Beiträge von Stolle1989

    Viel Erfolg beim rumprobieren, allerdings solltest du dich in den Weiten des Internets mal ein wenig mit der Funktion von Vergasern vertraut machen, denn wenn die Kiste im Teilllast oder Leerlauf Bereich zu mager ist nutzt auch eine 250er Hauptdüse nichts.

    Also einmal erlesen wann welches System zum tragen kommt und du kannst ggf bedeutend besser die Fehlersuche eingrenzen..


    Ansonsten bleibt es ewig try and error.

    Lesen hilft ungemein um ne Menge try and error zu vermeiden, vorallem wenn man selbst den Vergaser nicht versteht.

    das stimmt was Markus schreibt!


    Heutzutage wird in meinen Augen viel zu schnell in Hektik verfallen, da kommen dann die Fragen ob man zu viel bezahlt habe, ob die Kiste in Vergangenheit was ganz Böses erlitten habe oder oder oder.

    Und selbst wenn man 300€ zu viel bezahlt hat oder die Kiste nach kurzer Zeit den Arsch zu macht, das ist halt das Risiko bei alten Gefährten und dann muss man sie reparieren und hat Spaß dran.

    Alternativ kann man sich wieder was Ähnliches kaufen und ggf. den gleichen Ärger durch machen.



    Evtl. bin ich da anders oder es liegt an der Ducatibelastung, aber wenn mir ein Bock gefällt ist es mir am Ende vollkommen Schnurz ob der Preis gerechtfertigt war oder ich "abgezockt" wurde. Darüber sollte ich mir beim Kauf im klaren sein und nicht danach.

    Danach kann ich mich höchstens ärgern aber eigentlich habe ich dann den Bock den ich haben wollte.

    So mit meiner SS Duc, nach kurzer Zeit Rahmen am Lenkkopf gerissen (also wieder zerlegen und schweißen), bei 27.000km wurde der Ölverbrauch enorm (evtl. doch ein paar mehr km?) und ich fing parallel an einen zweiten Motor neu aufzubauen, kurz bevor der Motor rein sollte ein heftiger Highsider der doch spürbar Schaden hinterlies...


    Letztlich gab es da viele Tiefs aber für mich ist jede Karre erhaltenswert oder hat es verdient aufgebaut zu werden. Ob es immer wirtschaftlich ist, ist nicht von belang, viel mehr ist es im Hobby doch oft eine emotionale Geschichte.

    Wenn ich allerdings anfangen würde mein Hobby aus wirtschaftlichen Gründen zu betrachten, ja dann würde ich sicher was anderes machen.


    Der böse Herr Dynojet kann aber nichts dafür wenn sie danach garnimma läuft.

    Wie vom Unbekannten schon erwähnt hat die Hauptdüse mit deinem Phänomen wenig bis garnichts zu tun...

    Ein Original als Deko verstehe ich schon gut.

    Hat mein Vater auch mit ein paar Krädern.


    Mario, die Vitrine haste im Nu selber gebaut, der Rahmen wird aus ITEM Profilen (google) gebaut. Die muss man nur auf Länge sägen und dann mit entsprechenden Verbindern verschrauben. Dann beim Glaser die Scheiben in den benötigten Maßen kaufen und einsetzen. ICh meine für die ITEM Profile gibt es auch so Profilgummis, die man einziehen kann wenn man Glasscheiben einsetzen will.

    Sieht super aus, Glückwunsch!

    Für mich würde da Büro oder Wohnzimmer in Frage kommen.

    Allerdings auch nen bissl drauf achten, dass sie nicht im Sommer ewig in praller Sonne steht. ;)


    Ich kriegs bei meiner Dame nicht durch, würde aber eh suboptimal funktionieren, da die beiden Kater vermutlich für Kratzer sorgen würden.

    Na aber die großen Auto OEM Babos haben kein Bock auf Brennstoffzelle, deshalb wirds nicht gehyped.


    Andersherum könnte man ja auch sagen es bekommt Jemand Prämien, wenn er seinem Fahrzeug treu bleibt und es mal geschissen bekommt ein Fahrzeug 15-30Jahr zu behalten. Ergänzend dazu entsprechende Regularien an die Autohersteller, das Autos wieder im Normalfall mindestens 300.000km anstatt 100.000km halten müssen.

    Konstruktiv so ausgelegt, dass man wieder ohne großen Hokuspokus Aggregate tauschen kann...


    Aber dies ist ebenfalls nicht gewollt, da es kontraproduktiv für die beknackte Wirtschaft ist, die andauernd nur auf Wachstum ausgelegt ist .


    Wenn Jemand seinen alten "dreckigen" W126 als 420SEL (4,2l V8 Benziner) pflegt und vorallem 20-40 Jahre und 600.000km fährt, würde mich mal seine "Ökobilanz" in Summe von allem interessieren. Ich kann es defacto nicht fest sagen bin mir aber sicher das sie nicht schlechter ist als bei irgendwelchen ungeduldigen Menschen, die der Meinung sind alle 2-3 Jahre ein neues Auto zu brauchen.

    Was gehen da allein für Ressourcen flöten, wenn in solch witzlos kurzen Zeitabständen neue Autos gezogen werden?

    Was ist das auch für ein absoluter Bullshit, dass es sich für "Werksangehörige" lohnen kann, alle 1-2 Jahre neue Autos zu "mieten" , da mitunter bei aktuellen Geräten von Umweltfreundlichkeit geschwafelt wird. Auch hier interessiert doch nur der Aufschwung der Wirtschaft und nicht im geringsten wie gut es für das "drumherum" ist.


    Als ich noch Junior war, war es normal ein Auto wenigstens 10 Jahre zu fahren und die Kiste wie man es so von den Eltern gelernt hat bar zu kaufen. Wenn kaputt wird halt repariert und so weiter, aber das will sich ja heute oftmals nicht mehr lohnen oder der MEnsch redet sich ein das dies der perfekte Zeitpunkt für ein neues Auto wäre.

    Meine Idee künftig Oldtimer zu fahren reift immer mehr.

    Momentan leide ich noch unter Schock, als ich mir die Preisentwicklung der letzten Jahre für den ins Auge gefassten Chevy K30 ansah.....


    Da kriegste voll Plaque.


    Tja das ist bei allen so, alte Ami wie auch Europäer.


    Ich war auch mal kurz davor (ein paar Jahre her) nen K30 zu kaufen, da kosteten die aber noch in brauchbarem Zustand 5-6000€.

    Das was die jetzt wollen ist irgendwie extrem geworden.


    Guck mal nach dem Vorgänger, Dodge W200, find ich von der Form sogar schöner und noch nen schöner Benziner. Wenn da nicht irgendwelche Deppen große Räder und Höherlegung verbaut haben kommt de richtig gut.

    Ich endlich bald die nervigen Arbeiten am Garagenanbau erledigt habe.

    Dazu zählt Punktfundamente gießen, mehrere Wurzeln ausbuddeln, Erde weg schippen, Sand auffüllen, verdichten und Pflastern. :D


    Nun folgt bald die Holzarbeit und Dachdeckerei, dass ist für mich wesentlich angenehmer als die nervigen Bodenarbeiten. Wobei mir aber auf Dauer die Holzarveit auch auf den Keks geht, da es irgendwie alles so grob ist.



    Nebenbei habe ich noch ein gutes Angebot für eine zweite industrielle Fräse (750kg) bekommen, welches ich logischerweise annehmen musste und die muss auch noch irgendwie nebenbei geholt und in den Kellet verfrachtet werden...



    Wenn ich aber mit dem ganzen Murks durch bin konnte ich die Wartezeit zur neuen Honda sicher gut überbrücken. :)

    Tjua, fraglich ist ja immer wie viel Daten und Infos man preis gibt.

    Klar ists ne Datenkrake aber leider auch ziemlich praktisch.


    Da ich mit dem Handy aber keine wichtigen Sachen erledige und bei sämtlichen Profilen, Mailadressen, Namen etc. falsche Daten angebe passt es für mich schon.


    Das Ding wird halt nur als Navi oder Kontaktgerät benutzt. Entsprechend dazu werden aber nie wichtige Dinge (finanzielle Geschichten und son Murks) am Telefon oder per Whattsapp geteilt.

    Odet bei Langeweile mal im Netz surfen...


    Aber es driftet wohl etwas sehr vom Thema ab ;)

    Bin heute mal ne kleine Runde gefahren. Sie läuft besser als sonst.

    Hab bissl was geschmiert usw.

    So is sie recht cool zu fahren. Die Blicke der Leute is gigantisch und vor Handgrüssen der Bike Kollegen konnte ich mich gar nicht mehr erwehren😎

    Die Entscheidung is gefallen sie bleibt jetzt bei mir entgültig!

    Ist es wirklich nennenswert wichtig ob andere Menschen einen angucken? :D

    Vielleicht bringt ja der Weihnachtsmann die Königswelle. Sonst Kawa W 650/800.


    Ne das wird leider nichts, W650 mag ich aber ist halt doch gänzlich was Anderes.

    Abwarten, es bleibt ja Zeit und außerdem gibts die Kisten ja leider nicht geschenkt.

    Dazu sind 85% des Marktes runter genudelte Kisten, bei denen man erst einmal den Motor neu machen darf.


    Faustregel war so alle 30.000km die Kurbelwelle zu überholen, die haben rollengelagerte verpresste Kurbelwellen wie die ganzen Gelände Einzylinder (oder Kawa Z1000J, GPZ1100UT) , nur eben mit 2 Pleueln auf dem Zapfen. Bedeutet, Kurbelwelle auseinander pressen, neue Pleuel, Lagerkränze, Anlaufscheiben und Hubzapfen. Dann wieder zusammen drücken und ausrichten...


    Dazu fallen die Köpfe gern an der Dichtfläche im Bereich des Auslasskanals ein, da dort recht wenig Materialstärke ist, was wiederum bedeutet einmal die Köpfe nachspindeln, damit die wieder dicht werden. Hier gilt besonderes Sorgfalt weil es keine Kopfdichtungen gibt.


    Alles in Allem sollte man diese Prozedur bei den meisten Kisten einplanen, dann kann man Spaß haben, wenn man es gut meint optimiert man noch den Ölkreislauf und hat evtl. die nächsten 30-40.000km Ruhe wenn die Zündung nicht zwischendurch abkackt. :D



    Am Ende bleibts nur Liebhaberei denn die reinen Fahrleistungen sind sehr überschaubar, die Fahrwerke recht straff und neigen zum Kickback, der Motor wird primär einfach nur lauter wenn man Gas gibt anstatt es in Vortrieb umzusetzen und man muss viel basteln.

    Wenn man das mag wird man aber mit unvergesslichem Klang aus den offenen 41er Dellortos und Contitüten belohnt. :)

    Ich vermute einfach mal das der Wunsch so groß ist, da ich mit solcher Kiste (Mike Hailwood Replika) groß geworden bin.

    Na wo ist denn das Problem wenn es sich Jemand leisten will und vorallem kann?


    Ich verstehe auch keinen der aktuelle Autos fährt oder auf E Mobilität setzt aber wenn die Leute glücklich damit sind kann man Sie soch lassen.


    Btw. ich würde auch diesen Weg gehen bevor ich das Geld für nen E Auto auf den Tresen lege.