VTR1000 F, Alltagstauglichkeit ?

  • Hallo Leute habe mal ein paar Fragen zur F.

    Aufgrund kürzlich geschlüpftem Nachwuchs und da ich meine KTM wohl nicht mehr so werde nutzen können wie ich mir das mal vorgestellt hatte, trage ich mich mit dem Gedanken

    die Kati gegen eine andere alltagstaugliche Maschine zu ersetzen. Was liegt als 2-Zylinder- & Hondafan, Besitzer einer Sp-1 also näher als die F in die engere Wahl zu nehmen ?

    Mich würde hier die allgemeine Meinung und Tipps interessieren, vielleicht auch ne andere Alternative ?

    Sie sollte schon reisetauglich sein ( SBK-Lenker ?, Gepäck ?, Reichweite ?), Beifahrertauglich, einigermaßen günstig im Unterhalt & gut fahrbar sein.

    Was für Spezifikationen sollte man vornehmen ? Ich denke der finanzielle Rahmen bewegt sich zwischen 4-5K.

    Danke für Eure Meinung/Antwort.

  • Für 4-5k bekommst Du 2 gute F's :-)


    Als Ü50 bin ich bekennender Anhänger von Rentnerstangen und behaupte natürlich kackfrech, dass die besser sind, als die Stummel.


    Weitere Pflichtpunkte: Steuerkettenspanner manuell oder Higgens, LiMa Regler.


    Optional Empfehlenswert für Alltagskomfort/Tourentauglichkeit: Gabelfedern, Federbein, 19l Tank, Lufi-Umbau, Sitzbank aufpolstern/Geleinlage, Kupplung & Bremspumpe von der SC57/59.

  • Das kannst Du Dir angesichts der schon längeren Mitgliedschaft im Forum und als schon gewesener Eigentümer einer SP2 und diverser anderer Maschinen nicht selbst zusammenreimen bzw. suchen? Man muss sich wundern, zumal ja eine KTM Adventure wohl konkret als "Alltagsbike" angeschafft wurde und offenbar noch im Stall steht.

  • Wenn es mit Nachwuchs zu tun hat, würde ich eher etwas mit durchgehender Sitzbank, niedrigem Tank und relativ hohem Lenker nehmen. Bis die Kleinen sich hinten richtig festhalten können dauert und so geht es besser, sie vor sich zu nehmen um etwas durchs Dorf zu fahren, als wenn sie auf dem Tank sitzen müssen und man kaum noch mit den Armen an die Stummel kommt.

  • Wenn es mit Nachwuchs zu tun hat, würde ich eher etwas mit durchgehender Sitzbank, niedrigem Tank und relativ hohem Lenker nehmen. Bis die Kleinen sich hinten richtig festhalten können dauert und so geht es besser, sie vor sich zu nehmen um etwas durchs Dorf zu fahren, als wenn sie auf dem Tank sitzen müssen und man kaum noch mit den Armen an die Stummel kommt.

    Das mit dem Nachwuchs hatte eher etwas damit zu tun, dass ich nun wohl keine "längeren" Reisen über 2-3 Wochen mehr machen werde ;)

    Hatte nichts damit zu tun, dass ich die kleine auf dem Sozius mitnehmen wollte :)

  • Das kannst Du Dir angesichts der schon längeren Mitgliedschaft im Forum und als schon gewesener Eigentümer einer SP2 und diverser anderer Maschinen nicht selbst zusammenreimen bzw. suchen? Man muss sich wundern, zumal ja eine KTM Adventure wohl konkret als "Alltagsbike" angeschafft wurde und offenbar noch im Stall steht.

    Ich kann mir da schon etwas zusammenreimen, allerdings bin ich noch keine F gefahren und wollte Erfahrungen und noch wichtiger Meinungen von Leuten hören welche das Motorrad fahren. Und ja die Kati wurde als Alltagsbike angeschafft, allerdings mit der Prämisse wirklich lange und ausdauernde Touren zu unternehmen. Da ich jetzt wohl auf längere Sicht im Alltag wieder solo unterwegs bin (aber die Option trotzdem gerne hätte) und lediglich Kurztrips unternehme (wenn überhaupt) ist die KTM nicht mehr das für mich passende Motorrad.

  • mhh, wenn die KTM und die SP zu speziell sind und bei 2 Zyl. und Honda bleiben willst.....

    nimm ne ntv650 oder ne Transe

    Die NTV ist Kreuzbrav und aus meiner Erfahrung ein absolutes Auto, Läuft immer, nie Schrauben, es ist alles am Bike so unspektakulär , dass man sie gar nie auf dem Zettel hat.

    ich habe meine NTV geliebt und habe (obwohl ich schon 2 Bikes habe) an eine Wiederanschaffung für den Tagesbedarf nachgedacht

    Ja, ich spiele Paintball und Ja ich fahre auch Motorrad und Ja mein Auto ist ein Diesel - UND ?

  • Es gibt sicher alltagstauglichere Motorräder, als die F. Gepäckunterbringung geht per Tankrucksack und hinten über eine Gepäckrolle. Oder du baust dir ein Gepäckträger dran, evtl sogar ein Koffersystem.

    Soziustauglichkeit ist auch nicht der Bringer und die Reichweite ist auch eher mau. Imho ist sie günstig im Unterhalt.

    Fahren macht mit ihr auf der LS sehr viel Spaß. Das ideale Bike dafür. Wenn Reichweite, soziustauglichkeit, etc zweitrangig sind und der Fahrspaß im Vordergrund steht, dann passt die F. Andererseits kann ich dir auch die Transalp empfehlen oder die Varadero. Letztere hat ja den fast gleichen Motor wie die F, ist nur Reise und soziustauglicher.

    Beam me up Scotty, there´s no intelligent life down here.


    LG, Markus

  • Mit der F kommst du je nach Model und Abstimmung (16 oder 19 L.) Tank etwa 180 bis 250 km bis du ne Tanke brauchst.

    Fahren tut sie sich sehr gut und mit nem SBK Lenker betimmt noch besser.

    Mit ner F macht man eigentlich bestimmt nichts falsch, denn das Bike hat eben Charakter.:03:


    Reisetauglicher und sparsamer und Soziustauglicher :05:wird z.b. ne VFR (750 oder 800) sein die bekommt man auch super günstig

    und im Unterhalt kaum zu schlagen wegen des unkaputtbaren Motors. Der aber natürlich ein V4 ist.

    Reichweite fast unschlagbar...........................habe schon 480 km geschafft mit den 21 Litern.


    Als Alternative mit 2 Töpfen eventuell eine SV Suzuki :27:

    Habe für die Tochter eine 650 geholt und bin schon ordentlich damit gefahren die macht richtig Spaß.

    Der Motor ist echt ein Sahnestück.

    Davon gibt es ja auch eine Tausender, welche ich aber noch nicht gefahren habe.


    Die NTV hatte ich auch schon mal im Sinn, doch da waren mir die 50 PS irgendwie doch zu wenig.:06:

    Die 72 PS der SV 650 reichen dicke aus.

    Die Spendenaktion 2020 läuft ab jetzt!

    In diesem schweren Jahr :22:werden die echt harten Agenten gefragt sein. :44:

  • @Schescho: Eine SV 1000 bist Du zwar noch nicht gefahren aber ein Moped mit dem gleichen Motor (wenn auch anders abgestimmt).;)

    Die Soziustauglichkeit der SV 650 ist übrigens sehr bescheiden. Der Beifahrer sitzt sehr unbequem und das Fahrverhalten des leichten Mopeds leidet auch extrem unter dem Gewicht hinten/oben.

  • die f war nach dem umbau auf rentner stange eines der besten alltags-bikes was ich je hatte !

    einfach ein tolles möppi für alles ! , außer wenn du viel große reisen mit gepäck machen möchtest . davon gehe ich aber nach deinem state nicht aus .

    der tank , ok - tankst du eben bei ca 200km . in d kein problem . etwas mehr sprit - auch drauf geschissen . dafür bekommst du die f jetzt günstig .

    unterhalt günstig , spaß sehr hoch :)

    also , hol dir eine........;)



    ps. ich hab den verkauf meiner f schon zig mal bereut ! , bin sie 15jahre gefahren - glaub das war es einfach ...........

    als gott den menschen erschuf , war er bereits müde ; das erklärt manches .

    mark twain


    hatte neulich stromausfall in der werkstatt , hab mich da mal mit meiner famillie unterhalten - scheinen ganz nette leute zu sein ............

  • für dein budget bekommst du locker ein gutes effle und hast noch luft für alle verbesserungen.


    mir ging es wie vielen hier und so habe ich nach rund 10 jahren ein sbk- kit verbaut- mann, warum macht man das nicht früher?`^^


    das gepäck wurde schon behandelt: tankrucksack, packtaschen, rollen oder koffer- ist alles möglich.


    reichweite bestimmst du über die analoge eingabe am rechten lenkerende. ich traue mich über 200, bine macht mit dem gleichen moped erst bei 250km halt.:huh:

    wobei du die vollen 19l eh nicht nutzen kannst.


    soziustauglichkeit...hmmmm- die einen sagen so, die anderen anders. es gibt bestimmt bequemere mopeds für den beifahrer!


    laufende kosten sind verbrauchs- und verschleissteile- honda halt.


    wo kommst du her? da findet sich doch bestimmt jemand zum probesitzen oder gar probefahren in der nähe.

    ansonsten kann ich mich nur wiederholen: der motor macht auf der landstrasse noch immer einen heidenspass!:thumbup:


    andere mopeds für deinen zweck gibt es bestimmt genug, wurden ja schon ein paar genannt.

    Das Leben ist ungewiss- iss den Nachtisch zuerst...!

  • mir ging es wie vielen hier und so habe ich nach rund 10 jahren ein sbk- kit verbaut- mann, warum macht man das nicht früher?`^^

    Weil man da noch nicht so alt ist, dass es einem das Aussehen egal ist?;):P

    :/Man sieht ja immer häufiger Leute, die in Jogginghose aus dem Haus gehen, gleichzeitig gibt es fast nur noch Motorräder mit Rohrlenker. Ob es da einen Zusammenhang gibt?:/:D

  • :/Man sieht ja immer häufiger Leute, die in Jogginghose aus dem Haus gehen, gleichzeitig gibt es fast nur noch Motorräder mit Rohrlenker. Ob es da einen Zusammenhang gibt?:/:D

    Nein! Ich besitze keine Jogginghose, habe aber ein Motorrad mit "Rohrlenker". Also nix gebücktes...

    Vielleicht bin ich ja eine Ausnahme...

    :-)

    ---- hier könnte Ihre Werbung stehen ----

  • Ich gehe aus praktischen Gründen mit der Jogginghose vor die Tür, fahre aber gebückt mit Lsl Sportmatch an meiner F. Also genau umgekehrt. Zum Aufrechtfahren nehme ich die Transe.8)

    Beam me up Scotty, there´s no intelligent life down here.


    LG, Markus

  • @offtopic

    Das immer mehr langjährige MotorroadfahrerInnen auf den Rohrlenker umsteigen hat rein gymnastizierende Gründe.

    Da wir alten Säcke, aufgrund der Alterserscheinungen und in Folge dessen wegen der körperlichen Gebrechlichkeiten nur noch gebückt stehen können, wollen wir wenigstens mit geradem Rücken fahren.

    Andere gehen zum Yoga .- wir fahren halt aufrecht


    Zum Thema:

    ich bin NTV 650 und SV650 gefahren.

    Die SV erscheint sportlicher, aber in Hamburg City, fand ich die NTV einfach praktischer, weil unspektakulärer. Der Motor der NTV hat unten mehr Drehmoment. Kein Mensch braucht in der City 6000oder 7000/min - Ich mag es halt mit weniger Drehzahlen..Und die Sitzposition auf der NTV ist auch nicht so sportlich..Und auf den fetten Tank, passt superprima der Magnetrucksack

    Und ja, eine F mit Rohrlenker ist auch voll Altagstauglich - wenn man in der City eine Tausender mit leicht erhöhtem Standgas fahren will


    Mein geilstes Stadtfahrzeug war meine EZT251 - Fahrrad mit knapp 20PS Hilfsmotor. So geil und frech bin ich nie wieder ums Eck gedüst (in der City) wie mit der MZ - Ich weiß gar nicht, warum ich die verkauft hatte - ich volldepp

    Ja, ich spiele Paintball und Ja ich fahre auch Motorrad und Ja mein Auto ist ein Diesel - UND ?

  • Zum Thema:

    ich bin NTV 650 und SV650 gefahren.

    Die SV erscheint sportlicher, aber in Hamburg City, fand ich die NTV einfach praktischer, weil unspektakulärer. Der Motor der NTV hat unten mehr Drehmoment. Kein Mensch braucht in der City 6000oder 7000/min - Ich mag es halt mit weniger Drehzahlen..Und die Sitzposition auf der NTV ist auch nicht so sportlich..Und auf den fetten Tank, passt superprima der Magnetrucksack

    Ich nutze die SV 650s ja als Pendlerfahrzeug. Ein Magnettankrucksack würde auch gehen, finde ich allerdings nervig. Deshalb habe ich eine Hecktasche auf dem Soziussitz. Die Halteriehmen bleiben unter der Sitzbank, die Tasche nehme ich dann ins Büro bzw. die Wohnung. Die Unterhaltskosten sind natürlich auch geringer als bei der VTR (günstigere Einstufung bei Steuern und Versicherung und wesentlich geringerer Verbrauch (typischerweise 5-5,5l/100km bei der SV 650 ggü. >7l/100km bei der VTR) .

    Für Stadtverkehr finde ich die NX 250 klasse. Riesiger Lenkeinschlag, geringer Gewicht (130kg), super Übersicht, sehr geringer Verbrauch und stinkt im Gegensatz zu einer MZ nicht großartig (nicht in jeder Stadt ist es so windig wie in Hamburg. In Stuttgart würden freiwillig alle den Corona-Abstand einhalten, wenn man vorher am Tag MZ gefahren ist.;)). Aber bei der ursprünglichen Frage ging es ja wohl nicht so sehr um Stadtverkehr.

  • Alltagstauglich ? Kommt drauf an. Wenn jeden Tag die LS aufm Programm steht kann man die F schon nehmen. Für Citytouren oder nur 5km Fahrten ist sie ungeeignet. Der Motor braucht bei kühleren Bedingungen lange bis er warm ist, dazu das Gefummel mit dem Choke, und in den unteren Gängen isser durstig. Im Sommer dagegen bei 25 Grad aufwärts wird der F in der Stadt schnell viel zu heiß, Ampelstops mag sie garnicht. Und nen Alltagsbike sollte auch nicht zu schwer sein, die F ist zwar jetzt kein Schwergewicht, aber leicht ist was anderes.


    Unabhängig von den Modifikationen, das Moped fühlt sich nur zwischen 80 - 200 wohl. Alles darunter oder darüber mag sie nicht wirklich, es sei denn du baust das ganze Gerät komplett um, aber das soll ja nicht Sinn der Sache sein.

  • Wenn du Bock auf V2 hast und Alltagstauglichkeit im Fokus ist, solltest du dir die V-Strom näher ansehen. Emotional und optisch natürlich nicht High-End, macht aber sicher ausreichend Spaß im Alltagsbetrieb und bringt bissl Wetterschutz mit. Gibt es ja auch als 650er und 1000er und ist auch "in groß" nicht so sackschwer wie eine Varadero. Mit Koffern oder Topcase zum Pendeln sicher eine ziemlich optimale Lösung. Ist zudem bezahlbar.

    AC/CT - for those about to wreck🎸