Benzin im Unterdruckschlauch

  • melde mich nach längerer Zeit nochmal.


    Hatte die Woche den Vergaser raus zum reinigen.

    Heute alles wieder zusammen geschraubt. Habe das Synchronkit von Higgens. Hab den stopfen vom hinteren Zylinder abgemacht und es kamen mir 2-3 Tropfen Sprit entgegen.

    Nun weiß ich nicht, ob es am Ausbau des Vergasers lag, oder etwas defekt ist... ich beobachte es mal aber kann mich bitte jemand beruhigen, dass das schon mal vorkommt? 8o


    Schönes Wochenende.

    "... musste ihn aus dem Becken ziehen." - Rettungsschwimmer unterbricht Coitus. :saint:

  • Kann es sein, das die Absperrmembran von deiner Benzinpumpe defekt ist? Dann laufen die Schwimmerkammern gerne mal über und fluten in der Regel den Motor.

    Kann ich mir bei einer HONDA nicht vorstellen :05:

    Aber genau diesen Kack hatte ich bei der alten ER 5 am Anfang 2 mal. :16:

    Die Spendenaktion 2020 läuft ab jetzt!

    In diesem schweren Jahr :22:werden die echt harten Agenten gefragt sein. :44:

  • Im Benzinhahn sind 2 Membranen drin, eine Absperrmembran und an dieser hängt per Blechnippel eine Unterdruckmembran. Dazwischen ist Luft mit einer Bohrung nach außen, zum Druckausgleich. Dass bei der Absperrmembran Benzin durchdiffundieren kann, soll wohl normal sein. Allerdings müsste das dann bei der Druckausgleichsbohrung nach unten hin wegfließen. So auch bei mir passiert. Mit der alten Membran (die, die mir die Vergaser zum Überlaufen brachte) hatte ich dort immer mal einen Tropfen dran. Wenn aber im Unterdruckschlauch was drin ist, könnte evtl. auch die Unterdruckmembran beschädigt sein.

    Wenn die Membran gerissen ist, macht sich beim Fahren durch Leistungsverlust in höheren Drehzahlen bemerkbar, weil zu wenig Benzin in die Vergaser fließt.

    Besser baust den Benzinhahn mal aus und kontrollierst. Macht nur wenig Arbeit. Und gerade mit den Benzinhahnmembranen bin ich ein gebranntes Kind...

    Gruß Ricci

  • Ich hatte mal ne VF 500 F, da ist mir das mal passiert, da war der Brennraum so voll mit Benzin das der Starter nicht durchzog. Hatte dann gleich ein Ölwechsel zur Folge. Und bei der Husqvarna WR250 hatte meine Bruder vergessen den Benzinhahn zu schließen und das Schwimmerventil war wohl nicht dicht, da lief den Winter über der halbe Tankinhalt in das Kurbelgehäuse, beim Antreten dachte ich die KW ist festgerostet....war ne riesen Sauerei bis alles raus war....