Fahrverbote am WE ! ich bin dagegen

  • Fakt ist, dass BW das vom Zaun gebrochen hat. Wenn also eine Demo in Stuttgart geplant sein sollte, an bin ich dabei. Mal paar Stunden Urban-Live-Stile bockieren hilft zwar nicht, aber tut der Psyche bestimmt gut. Es ist wirklich Zeit, dass die Minderheiten, die den Linken nicht so am Herzen liegen mal anfangen sich auf die Hinterbeine zu stellen.

  • Ließ doch lieber im Original, also der Entschließung. Da ist doch deutlich, dass an dem Fahrverbotsteil nichts habhaftes dran ist. Falls Du noch nie an einer Entschließung mitgearbeitet hast, vergleich einfach mal den Detailierungsgrad mit dem der wesentlichen Punkte der Entschließung. Dann wird Dir das klar.

  • Fakt ist, dass BW das vom Zaun gebrochen hat. Wenn also eine Demo in Stuttgart geplant sein sollte, an bin ich dabei. Mal paar Stunden Urban-Live-Stile bockieren hilft zwar nicht, aber tut der Psyche bestimmt gut. Es ist wirklich Zeit, dass die Minderheiten, die den Linken nicht so am Herzen liegen mal anfangen sich auf die Hinterbeine zu stellen.

    Was redest Du da ?


    Ich bin links, bin in der Minderheit und stelle mich was das Thema angeht seit gut 35 Jahren

    auf die Hinterbeine , lasst doch einfach mal diesen rechten Populismus außen vor, ist das denn so schwer ?

  • Hab ich woanders gefunden. Zitat:


    Es fing 2011 damit an:

    Bei einer Wahlbeteiligung von 66,3 % erreichten die CDU 39,0 % (60 Sitze), die Grünen 24,2 % (36), die SPD 23,1 % (35) und die FDP 5,3 % (7). Obwohl stärkste Fraktion, musste die CDU in der Folge nach 58 Jahren die Regierungsverantwortung an eine Koalition aus Grünen und SPD abgeben; mit Winfried Kretschmann wurde erstmals ein Grünen-Politiker zum Regierungschef eines deutschen Bundeslandes gewählt.

    Dann kam 2012 folgendes ( Verkehrsminister von den Grünen ) :

    Bei künftigen Fortschreibungen der EU-Lärmbegrenzungsvorschriften zur Genehmigung neuer Motorräder muss die Umweltverträglichkeit des Motorradfahrens spürbar verbessert werden. Dies war bereits das wichtigste Ziel des 2012 in den Bundesrat eingebrachten baden-württembergischen Entschließungsantrags (BR-DS 441/12), der mit großer Mehrheit beschlossen wurde. Parallel dazu erfolgten verschiedene Vorstöße des Landes auf nationaler und EU-Ebene.

    2015 kam folgendes: ( Gisela Splett Lärmbeauftragte von den Grünen )

    Motorräder machen im Praxistest deutlich mehr Lärm als das Genehmigungsverfahren zeigt. Dies hat ein Versuch des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur (MVI) auf dem Flughafengelände in Lahr gezeigt. Das Ergebnis vorweg: Die EU-Messvorschrift wurde in einigen Punkten verbessert, ist aber noch immer viel zu weit vom praktischen Fahrbetrieb entfernt.

    Dann ging es 2017 weiter:

    Lärmschutzbeauftragter Marwein ( Von den Grünen ): Ansätze zur Reduzierung von Motorradlärm sind bekannt, EU muss handeln

    „Lärm von Motorrädern zählt vor allem in den Frühlings- und Sommermonaten zu den häufigsten Umweltproblemen. Obwohl Motorräder am gesamten Verkehrsaufkommen nur einen geringen Anteil haben, sind sie auffällig oft Gegenstand von Beschwerden“, so Thomas Marwein MdL, Beauftragter der Landesregierung für den Lärmschutz, am Freitag, 16. Juni in Stuttgart. „Bemerkenswert an dieser Situation ist, dass nur ein kleiner Anteil der Motorradfahrer und -fahrerinnen durch ihre Fahrweise und technische Manipulationen besonders viel Lärm verursachen. “

    Dann 2018 weiter mit Herrn Marwein und Herrn Herrmann ( Die Grünen )

    Unter dem Motto: „Mehr Schwung für den Lärmschutz!“ hatte der Verkehrsminister Winfried Hermann, MdL zusammen mit dem Lärmschutzbeauftragten Marwein vor wenigen Wochen beim Lärmkongress 2018 in Stuttgart Forderungen zu dieser Thematik vorgestellt. Durch eine Änderung der Straßenverkehrsordnung müsse gegen Motorradlärm auch gezielt an Wochenenden vorgegangen werden können. Ausnahmen sollen aber für Elektromotorräder gelten. Weiter forderten sie die EU auf, ihre Zulassungsregeln für Motorräder, aber auch andere Kraftfahrzeuge bezüglich Lärmschutz zu überarbeiten.

    Nun kommt 2019 / 2020 :

    Minister Hermann ( Die Grünen ): „Deutlicher Weckruf wirksame Maßnahmen zu ergreifen“ – Entschließungsantrag für Bundesrat soll folgen

    74 Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg und sieben Landkreise fordern gemeinsam mit Verkehrsminister Winfried Hermann MdL und dem Lärmschutzbeauftragten der Landesregierung Thomas Marwein MdL von der Europäischen Union, der Bundesregierung, den Herstellern von Motorrädern sowie von den Motorradfahrenden mehr Anstrengungen, um Motorradlärm spürbar zu reduzieren.

    Möchte nochmals betonen, das ich für leise Motorräder bin und für leises Fahren.

    Aber 2018 stand noch drin auch andere Kraftfahrzeuge, da liest man jetzt nichts mehr davon.

    Es ist ja auch viel einfacher sich mit ein paar Motorradfahrern anzulegen, als mit der Lobby der Autohersteller und dem Berufsverkehr.

    Die Polizei kaputt gespart, anstatt genügend Personal zur Verfügung stellen, damit man die Krawallmacher, aus dem Verkehr zieht und saftig bestraft.


    Ich stimme da 100% zu und glaube auch, dass das alles so stimmt! Und wenn wir eine Grüne Bundeskanzlerin bekommen, dann wird das auch Realität. Da sollte sich jeder*e klar drüber sein. Da gibt es nix rein zu interprettieren.

    Nach oben

  • Wir wehren uns gegen den Blödsinn seit Jahrzehnten ( Motards en colere, Biker Union , Kuhle Wampe usw. )


    Und nun kommen auf einmal hier die Freunde eines ganz anderen Spektrums in die Puschen......auweia......

  • Ich finde es höchst ungerecht, einzelne Gruppen (Minderheiten) von steuerzahlenden Verkehrsteilnehmern von der Nutzung öffentlicher Straßen außzuschließen mit Begründungen, die sehr fadenscheinig sind (Unfälle, Lärm). Konsequent durchgezogen würde dies nämlich auch diverse Sperrungen für PKW bedeuten, aber das kann man der Mehrheit der Verkehrsteilnehmer ja nicht antun...:cursing: Gäbe es wenigstens straßenbautechnische Gründe für eine solche Sperrung, etwa weil die Straße unbefestigt, nicht tragfähig genug ist, könnte man so eine Sperrung wenigstens nachvollziehen. Wie hier wiedereinmal aus dem Fehlverhalten weniger auf das Verhalten Aller geschlossen wird ist zum kotzen <X


    Das man den Verkehr insgesamt leiser gestalten möchte, kann ich nachvollziehen, allerdings habe ich hier das Gefühl, dass bei PKW und Krad mit zweierlei Maß gemessen wird, denn bei den PKW scheint es in der jüngeren Vergangenheit vollkommen in Ordnung zu sein, dass die mit den Fahrmodi verknüpfte Klappensteuerungen dazu führen, dass manche Sportwagen und SUVs bestialisch laut werden. Und das ganze quasi per Knopfdruck ab Werk. Währendessen wird wiedereinmal auf den lärmenden Motorrädern rumgehackt und nach neuen Vorgaben und Beschränkungen geschrien um uns auszubremsen oder auszuschließen....:thumbdown:

  • Und die GRÜNEN in BW als links zu bezeichnen, ist auch weit hergeholt. In vielen Punkten sind die eher neoliberal und konservativ...

    Was die Abneigung gegen Motorräder angeht kann ich natürlich nicht mit einer repräsentativen Statistik dienen aber ich habe sie häufiger von schwarzen als von grünen erlebt.

  • Warte mal, waren die Schweizer nicht die, über die wir Deutschen sonst lachen, weil sie so niedrige Tempolimits und so extrem hohe Strafen für Verkehrsdelikte haben?:/

    Und jetzt lachen sie zurecht über uns, weil einer ihrer Journalisten nicht richtig lesen kann???

  • Ich finde es höchst ungerecht, einzelne Gruppen (Minderheiten) von steuerzahlenden Verkehrsteilnehmern von der Nutzung öffentlicher Straßen außzuschließen mit Begründungen, die sehr fadenscheinig sind (Unfälle, Lärm). Konsequent durchgezogen würde dies nämlich auch diverse Sperrungen für PKW bedeuten, aber das kann man der Mehrheit der Verkehrsteilnehmer ja nicht antun...:cursing: Gäbe es wenigstens straßenbautechnische Gründe für eine solche Sperrung, etwa weil die Straße unbefestigt, nicht tragfähig genug ist, könnte man so eine Sperrung wenigstens nachvollziehen. Wie hier wiedereinmal aus dem Fehlverhalten weniger auf das Verhalten Aller geschlossen wird ist zum kotzen <X


    Das man den Verkehr insgesamt leiser gestalten möchte, kann ich nachvollziehen, allerdings habe ich hier das Gefühl, dass bei PKW und Krad mit zweierlei Maß gemessen wird, denn bei den PKW scheint es in der jüngeren Vergangenheit vollkommen in Ordnung zu sein, dass die mit den Fahrmodi verknüpfte Klappensteuerungen dazu führen, dass manche Sportwagen und SUVs bestialisch laut werden. Und das ganze quasi per Knopfdruck ab Werk. Währendessen wird wiedereinmal auf den lärmenden Motorrädern rumgehackt und nach neuen Vorgaben und Beschränkungen geschrien um uns auszubremsen oder auszuschließen....:thumbdown:

    Ich denke auch hier muss man differenzieren. Es gibt Autos mit Klappenauspuff ab Werk (legal) und es gibt die Tuning- und Poser-Szene. Letztere wird von der Polizei verstärkt kontrolliert. Ist wie bei unseren Motorräder. Es gibt welche mit Klappenauspuff ab Werk (z.B. BMW S 1000 RR), laut aber legal, welche mit Zubehörschalldämpfern mit E-Nummer (Leos, legal) und es gibt illegale Anlagen. Es macht keinen Sinn pauschal auf andere (bestialisch laute SUVs) zu schimpfen. Illegale Auspuffanlegen gehören nicht auf die Straße.

    Es reicht nicht, einen buschigen Schwanz zu haben, man muss auch ein Fuchs sein.

  • Also der Großteil der Autos mit dt. Kennzeichen fahren hier langsamer als erlaubt... Und die letzten Deutschen, die hier eine Busse abgefasst haben, haben irgendwie gar nicht gelacht :/

    They say the definition of madness is doing the same thing and expecting a different result...

  • Was jetzt folgt ist nur meine persönliche Meinung, also bitte keine Feindseligkeiten. Ich wohne an der wunderschönen Ahr, also am Einfallstor zum Nürburgring. Heute waren wir mal wieder wandern und das was man gehört und gesehen hat, waren hunderte von zu lauten Motorräder und einige viel zu laute AMGs, Porsches, Ferraris und Lambos. In der Summe waren aber weit mehr laute Motorräder als Autos unterwegs. Egal ob jetzt die Autos lauter sind, in Summe stören doch die Motorräder mehr. Meine Kumpels und ich fahren alle nicht gerade leise Motorräder und wir sind uns einig das die Motorräder in Zukunft eine ganze Ecke leiser werden müssen. Just my 2 cents.

    Ich fahre sooo langsam, ich werde gemalt und nicht geblitzt! ;))

  • Der Verbrenner soll von der Straße, so steht es in der Motorrad. In den von Minister L. unterzeichneten Papieren geht es um Motorradlärm und nicht um AMG, Porsches etc. Unsere Mopeds werden auch nicht leiser, das Problem nicht kleiner, indem man auf andere zeigt! Die geforderten 80 dB in allen Beriebszuständen sind einfach realitätsfremd! Also was kann man tun, um diesen Wahn nicht einfach geschehen zu lassen?

    Neu im Sortiment, leicht zu schnell und schon zu Fuß. Ich liebe es!

  • ... so steht es in der Motorrad...

    Dass die journalistischen Fähigkeiten der MOTORRAD in diesen Bereichen nicht gut sind, hat man doch spätestens mit dem Stuss, den sie zu angeblichen Fahrverboten aufgrund von Corona geschrieben haben, gesehen.

    Daher nochmal: lest Euch die Primärquelle durch und lasst Euch nicht von ein paar Journalisten, die auf eine reißerische Schlagzeile aus sind, irre machen.

  • ... geht es um Motorradlärm und nicht um AMG, Porsches etc. ...

    Genau so habe ich das auch gemeint. Es gibt ja hier einige die argumentieren das ihre Motorräder nicht so laut wären wie die besagten Autos.

    Ich fahre sooo langsam, ich werde gemalt und nicht geblitzt! ;))

  • Ich denke auch hier muss man differenzieren. Es gibt Autos mit Klappenauspuff ab Werk (legal) und es gibt die Tuning- und Poser-Szene. Letztere wird von der Polizei verstärkt kontrolliert. Ist wie bei unseren Motorräder. Es gibt welche mit Klappenauspuff ab Werk (z.B. BMW S 1000 RR), laut aber legal, welche mit Zubehörschalldämpfern mit E-Nummer (Leos, legal) und es gibt illegale Anlagen. Es macht keinen Sinn pauschal auf andere (bestialisch laute SUVs) zu schimpfen. Illegale Auspuffanlegen gehören nicht auf die Straße.

    Natürlich muss man differenzieren. Mein subjektives Empfinden ist hier jedoch, dass sich an lauten und legalen PKW weit weniger gestört wird als an ebenfalls lauten und legalen Motorrädern. Ansonsten bin ich da deiner Meinung, illegal laute Auspuffanlagen gehören nunmal nicht auf die Straßen.


    Was mich wesentlich mehr stört, ist die zweischneidige Argumentation, mit der Fahrverbote, spezifische Tempolimits oder Streckensperrungen für Krafträder begründet werden. Da sind erstens die allg. Beschränkungen (was für PKW gilt, ist das höchste was für alle anderen gilt, zweitens die spezifischen Beschränkungen (i.d.R. nur für alles andere, außer PKW (Tempolimits für Krafträder, LKW, zeitweilige Fahrverbote oder Streckensperrungen)). Der Argumentation über Unfallzahlen folgend müsste beispielsweise auf der Heilbronner-Straße zwischen Zuffenhausen und Bad Cannstatt bei Stuttgart für PKW eine geringere Höchstgeschwindigkeit (bspw. Tempo 30) vorgeschrieben werden als für Krafträder oder LKW (Unfälle mit PKW-Beteiligung 48-104, LKW 6-9 und Kraftrad 4-7). Interessanterweise geht diese Vorgabe aber offenbar problemlos in die andere Richtung (PKW darf schneller fahren als LKW und Kraftrad). Meine Meinung: Entweder man wendet die Argumentation entsprechend für alle an, oder gar nicht.


    Die Zahlen könnte man hier nachsehen: https://unfallatlas.statistikportal.de/