SP2 Gabel: Probleme nach Wechsel des Simmerings / Dämpfergestänge lässt sich nicht mehr ausziehen

  • Hi zusammen,


    wir haben an der SP2 vom Kumpel die Gabel überholen wollen. Dabei haben wir festgestellt, dass der Vorbesitzer schon ziemlich gemurkst hat und da die oberen Verschraubungen recht schwer gingen, hatten wir auch schnell die Einstellschraube des Rebounds (die Schraube ganz oben mit dem Schlitz) abgerissen. Da das Dämpfergestänge noch im Holm verbaut ist, haben wir nach langem Überlegen den Dämpfer oben geöffnet und die Schlitzschraube oben wieder repariert -> gebohrt, mit Stift versehen und alles verklebt. Die Funktion dürfte wieder hergestellt sein.


    Anschließend sollte alles wieder zusammengebaut werden: Simmering einschlagen und alles wieder gemäß Handbuch zusammenbauen.

    Jetzt haben wir das Problem, dass das Dämpfergestänge sich nicht mehr so weit rausziehen lässt, um ganz oben den Stopfen wieder aufzuschrauben. Es fühlt sich an, als würde etwas das Gestänge blockieren oder als ob ein heftiges Vakuum das Gestänge wieder zurückzieht. Wie oben schon geschrieben, haben wir die Schraube unten an der Gabel nicht geöffnet und die Dämpferei im Holm gelassen, da wir das Werkzeug zum Gegenhalten nicht haben und man für Öl- und Simmeringwechsel ja das Gestänge nicht entnehmen muss.


    Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte? Könnte es daran liegen, dass wir den Dämpfer oben geöffnet haben, was man ja laut Service Manual eigentlich nicht machen soll?


    Zur Info: Wir hatten ein Service Manual zur Hand und vorab diverse Berichte und Videos studiert. -> https://faststorage.eu/honda-v…0-sp2-front-fork-service/

    Ich selber habe schon diverse "normale" Gabeln wieder fit gemacht. Daher hatte uns diese USD-Geschichte nicht so viel Angst gemacht.


    Danke schonmal,

    Dirk :)

  • bin mir nicht ganz sicher, hab ne SP1, aber wenn ich mich noch richtig erinnere, gings bei der SP2 nicht ohne Vorspannwerkzeug.

    Frag doch mal kurz bei Higgens nach, dann weißt Du es sicher.

    Walle,
    "machen ist wie wollen
    ...nur krasser"

  • Bei der SP2 braucht es ein Vorspannwerkzeug. Bei der SP1 nicht. Die Anleitung (Dein Link) habe ich mir nicht angesehen.


    Aber wenn Du die Feder nicht vorspannst, kann das nix werden. Ggf. ist die Anleitung für die SP1?



    Higgens, Tom, ich und einige andere haben so ein Werkzeug. Gibt es z.B. von BGS mit der Nr. 1174 und kostet unterhalb 100 Euro. Das Teil habe ich, es funktioniert gut


    https://www.amazon.de/BGS-1174…Down-Gabeln/dp/B00E40K3Z4


    fr

  • Warum geht man nicht zum Gabelprofi ?

    Wenn du an der Gabel was falsch machst wird es ganz schnell ganz teuer

    Stürzen, darin sind sich die Experten einig, gehört zum Motorradfahren wie das Erbrechen zum Alkoholgenus. Wer nicht bricht, hat entweder enorme Übung oder einfach nicht alles gegeben!
    Alte weisheit :Wer später bremst, bleibt länger schnell.

  • Hi,


    wieder mal grandios erklärt vom Zams. Danke für den Hinweis. Wäre nicht drauf gekommen, bei einer CB1300 nach Parallelen zu suchen.


    Nichtsdestotrotz haben wir uns dazu entschieden, die Gabel machen zu lassen. Durch die Wehwehchen, die vorher schon dran waren, trauen wir der Sache nicht mehr so recht und hoffen nun auf Hilfe und Gewissheit durch einen Profi. Mal schauen, was der sagt.


    Ciao,

    Dirk