Autofrage: Sonomotors mit dem Sion

  • Moin Mädels ud Jungs,

    kennt Ihr den Sion von Sonomotors.com ?


    Was haltet Ihr von dem Auto, vom Konzept, von den Menschen die dahinter stehen etc. ?


    Haltet Ihr dieses Auto, wenn es denn kommt, für eine sinnvolle Alternative , zu den bekannten Autoherstellern ?

    Ich würde mich freuen, Eure Meinung zu lesen.


    LG

    RIchard

    Ja, ich spiele Paintball und Ja ich fahre auch Motorrad und Ja mein Auto ist ein Diesel - UND ?

  • Hab mir das grad mal durchgelesen.


    Meine Meinung dazu :

    Man kauft für über 25t€ Grundpreis ein Auto ohne besondere Ausstattung.

    Vermutlich sind im Innenraum billigste Kunststoffe verbaut, die nach kürzester Zeit knarzen und klappern.

    Dass er innen leise ist, wage ich auch zu bezweifeln.

    Die 34km Reichweite durch Solarladung sind sicher der optimalste Fall, der am längsten Tag des Jahres bei längester Sonnendauer erreicht werden kann.

    Für ein E-Auto zwar vergleichsweise günstig, jedoch recht teuer in Anbetracht der gebotenen Leistung.

    Der Hauptpunkt ist aber:

    Auch dieses Auto hat einen Akku, für dessen Produktion schon mehr Schadstoffe entstanden sind als ein Verbrennungsmotor in seinem ganzen Leben ausstößt.

    Nur kommt hier am Ende noch die extrem aufwendige Entsorgung hinzu, die wohl nochmal so viele Schadstoffe freisetzt.

    Vorausgesetzt der Akku hält ein Autoleben lang und muss nicht schon während der Garantiezeit 2x getauscht werden.


    Also alles Augenwischerei mit dem ach so umweltfreundlichen E-Motor.


    Synthetischer Kraftstoff wird von der Regierung nicht zugelassen (obwohl nachweislich deutlich schadstoffärmer) und die saubere Brennstoffzelle wird nicht ausreichend gefördert.

    Als wollte man die Umweltbelastung gar nicht reduzieren, sondern ist einzig auf die Steuergelder aus. ;-)

    positive Marktplatzerfahrungen:
    alle Marktplatzerfahrungen waren bisher positiv ! ;-)



    Cross the fingers for Nicky !!!

  • Brennstoffzellen sind auch nicht so einfach. Zum einen braucht man relativ viel Platin, aber das größere Problem ist der Wasserstoff und zwar sowohl was die Erzeugung als auch die Speicherung angeht. Dass es irgendwas wirklich sauberes gäbe, ist ein Irrglaube. Man muss halt immer schauen, was das geringere Übel ist. Welches das ist hängt auch viel von den Randbedingungen ab (wie wird welcher Rohstoff gewonnen, wie wird die benötigte Energie erzeugt etc. ). Je nachdem, welche Randbedingungen man ansetzt kommt man zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen bzgl. der Ökobilanz. Was aber offensichtlich ist, ist dass wir in einer endlichen Zeit von den fossilen Brennstoffen weg kommen müssen, da diese endlich sind.

  • Ich finde das Konzept des Sion ziemlich gut.

    Ein Model - keine merkwürdigen Paketangebote die den Käufer (gefühlt) über den Tisch ziehen.

    Aufladung per Solar möglich.

    Stell DIr vor DIr kippt jemand jeden Tag für 20km DIesel in deinen Tank - würde man das ablehnen ? Aufs Jahr gesehen, kommen da schon einige Taler ersparnis zusammen.

    Ein recht großes Raumangebot und insgesamt ein Auto ohne Schickimicki

    Anhängerziehen ist auch dabei - für den Gartenklaufix reicht es allemal

    Und schnell laden kann er auch. da braucht es keine große Batterie.

    Dann bauen sie keine neue Fabrik, siondern nutzen die alten SAAB Werkhallen, mit angeblich 100% erneuerbaren energien für den Produktionsprozess


    ALso das Konzept und die Ideen dahinter find ich klasse.

    Man muss sich halt vom alten deutschen Autofahrerdenken abwenden. Ich denke Elektro kommt. Dann noch die höheren Förderungen ud schon kostet das Auto nur noch 20.000 Tacken.

    Bin supergespannt, ob die von Sono das Auto bauen werden.

    Ja, ich spiele Paintball und Ja ich fahre auch Motorrad und Ja mein Auto ist ein Diesel - UND ?

  • Das ist meiner Meinung nach, wie wenn man sich einen Oldtimer/Youngtimer kauft. Man macht es mit dem Herz, weniger mit dem Verstand.


    Da ich für Mitte 2018 ein neues Auto brauchte, hatte ich mich Ende 2017 für den in Aachen gebauten eGo interessiert. Grundgedanke war dabei, ökologisch und fortschrittlich zu sein (bzw. sich so zu fühlen). Der Verkauf des eGo war für das 2. Quartal 2018 geplant. Man musste sich allerdings für das Auto vor-ab registrieren lassen und eine Anzahlung leisten. Das habe ich dann doch nicht gemacht, weil ich Bedenken hatte, dass Auto nicht rechtzeitig zu bekommen. So war es dann am Ende auch. Der Produktionsstart hat sich erheblich verzögert. Ende diesen Jahres stehe ich dann wieder vor der Wahl. Ich lasse mir zwar grade Starkstrom in meine neue Garage legen, aber ob es dann wirklich ein Elektroauto wird? Mal sehen.

    Es reicht nicht, einen buschigen Schwanz zu haben, man muss auch ein Fuchs sein.

  • Genau das ist auch mein Gedankenwelt. Man möchte etwas ökologisch richtiges tun, hätte jetzt die finanzielle Möglichkeit und auch praktische Notwendigkeit und dann können die neuen Start-ups - nicht liefern.

    Die alteingesessenen Hersteller erscheinen mir in ihrer Politik fragwürdig zu sein - sind irgendwie DInosaurier im Denken.


    Prinzipiell wäre der Sion vom Konzept das ideale Auto für mich. Mal abgesehen davon , dass ich viele Arbeitsfahrten mit dem Rad machen kann (6 km tgl - nur bei Regen würd ich das Auto nehmen)..... Für die wenigen Km zur Arbeit müßte ich nie Strom tanken, dank der Solarzellen. Ist doch ein megageiles Konzept.

    Und wennich dann jede xbeliebige Werkstatt nutzen kann oder selber repariere, dank des öffentlichen Werkstatthandbuches........

    Hey - besser geht doch nicht, oder ?


    Man muss halt mal anders denken und nicht Autoherstellerhörig sein und trotz frecher Betrugspolitik weiterhin das überteuerte glump kaufen

    Ja, ich spiele Paintball und Ja ich fahre auch Motorrad und Ja mein Auto ist ein Diesel - UND ?

  • Hallo ricoaushh,


    wir fahren seit zwei Jahren ein E-Auto. Bei uns ist es wg der Randbedingungen die wir haben ein gebrauchter Renault ZOE geworden. Das Auto läuft im Nahverkehr für den Weg zur Arbeit und alles was sonst noch erledigt werden muss mit ca 10.000 km / Jahr. Für den Urlaub, Baumarkt, und Ikea etc haben wir noch unseren Transporter als Verbrenner. Bis jetzt haben wir mit dem E-Auto tatsächlich einfach nur gute Erfahrungen für unseren Einsatzzweck.


    Der Sion ist ein verkappter BMW i3 mit der guten Idee der PV-Panels ergänzt. Den i3 haben wir uns damals auch angesehen. Gutes Auto, war aber nur 4-sitzig und für die Ausstattung ganz einfach zu teuer für uns.


    Kleiner Hinweis: Nach Stückzahlen ist Renault/Nissan weltweit und in Europa der größte Produzent von E-Autos.


    Aus meiner Sicht ganz wichtig: Wenn Du auf ein E-Auto umsteigst kläre vorher wie Du das mit dem Laden organisierst. Mit dem 220V - Verlängerungskabel wir das dauerhaft nicht gehen. Wir haben eine kleine 3-phasige Ladestation und immer wenn es geht kommt bei uns der Strom aus der PV-Anlage auf dem Dach. Damit ist das Thema Kosten und CO2-Footprint für uns ok.


    Danke.

    Gruß Rawi

    Ein Gott ist der Mensch wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt.


    Friedrich Hölderlin

  • Laden zu Hause ist bei mir kein Problem. Meine Elektroinstallation ist 3-Phasig vorbereitet und die PV wird dieses auch berücksichtigen (soll in 2020 montiert werden)


    Den Nissan Leaf hatte ich mir schon angesehen. schönes Auto, wenn man autoaffin ist. Hat für mich aber kaum praktischen nutzen. Kein Kofferraum, kein ziehen, zu groß etc. Eben ein Auto, aber eben kein Nutzfahrzeug. Das fängt schon mit der Unterbringung der Ladekabel an - ist nix vorgesehen - man schmeisst die Strippen einfach in den Kofferraum, der auch noch ne fett hohe Ladekante hat.. Was soll das ?

    Das E-Pedal-fahren hingegen ist megageil. Und der Leaf soll gut und zuverlässig funktionieren - das wars dann aber aber auch schon.

    Die Zoe ist halt ein Renault - ich mag die DInger einfach nicht leiden. ist halt so.

    Gäbe es noch den Hotzenblitz.... das wäre sofort mein Auto

    Ja, ich spiele Paintball und Ja ich fahre auch Motorrad und Ja mein Auto ist ein Diesel - UND ?

  • ihr wisst aber schon dass der Strom, welcher von eurem Dach kommt nicht nichts kostet....

    Unser aller geliebtes FA verlangt 20 Cent pro KW, das ich selbst verbrauche, toll gell

  • ihr wisst aber schon dass der Strom, welcher von eurem Dach kommt nicht nichts kostet....

    Unser aller geliebtes FA verlangt 20 Cent pro KW, das ich selbst verbrauche, toll gell

    Erzähl mehr. Davon habe ich noch nie etwas gehört. Kleinere Anlagen (<10KW ?) sind ja auch von der EEG-Umlage befreit. Was soll man denn zahlen?

  • Ich rede schon seit über 10 Jahren davon den öffentlichen Personennahverkehr "frei"zugeben.

    Finanzierung über die Einkommensteuer. Man könnte bspw. den Grundfreibetrag um 1/3 absenken, womit fast jeder sein Schärflein (progressionsabhängig, je nach Einkommenshöhe) beträgt. Umlage auf die jeweiligen Träger je nach quotaler Nutzung der Bevölkerung.


    Dann kann man zusehen wie die Straßen sich leeren und der KFZ-Absatz, ob Verbrenner oder E, zurückgeht.


    Ohje, die arme Autoindustrie, höre ich Euch schon einwenden? Tja, wer das Eine will, dem muss das Andere billig sein. Der Umweltschutz wird langfristig auch nicht vor dieser lieb gewonnenen Industriesparte halt machen. Grundlegende Umwälzungen in der Wirtschaft, ja geht denn das? Klar, haben wir doch gesehen mit der Abkehr von der Kernenergie, welche ich im Übrigen als Zweifelhaft ansehe.


    In 20 Jahren, so meine ich, faselt keiner mehr von der flächendeckenden Einführung von Ladestationen. Da wird hoffentlich die Taktung von Bus und Bahn, deren Sauberkeit und Sicherheit Thema sein.


    Bus und Bahn Leute, die Verkehrsmittel von gestern und morgen! Auto und Motorrad, nur individualistische Zwischenschieber, welche vielleicht bald nur noch teuer aber genussvoll im Rahmen des Familienpicknicks o.ä. bewegt werden.

  • Unser aller geliebtes FA verlangt 20 Cent pro KW, das ich selbst verbrauche, toll gell

    Das ist nur der Ansatz der zu versteuernden Privatentnahme. Verkaufst Du garnichts davon an Irgendwen und nutzt den Strom ausschließlich selber, wärst Du kein Unternehmer i.S.d. UStG und auch kein Gewerbetreibender gem. EStG. Somit könntest Du völlig bar jeder Steuerzahlängste verbrauchen, verbrauchen, verbrauchen - bis es quietscht.

    Da Du allerdings verdienen möchtest, zahlst Du folgerichtig auch die Steuern für die erfolgte und anteilig von Dir der (hier recht kurzen) Wertschöpfungskette entnommenen Kilowattstunde. Ja, da freust Du Dich, nicht wahr!?

  • Ich möchte mal vorsichtig einwerfen:

    Wenn man immer jede Neuerung sofort mit negativen Argumenten zerredet - wird sich nie etwas ändern. Man muss auch mal Mut haben und über den Tellerrad schauen. Deswegen mag ich solche EInwände wegen Solar, Finanzamt, kostet nix etc nicht., DIese Denkweisen bremsen jedwede Veränderung und Wieiterentwicklung teils massiv aus.

    und im gleichen Atemzug wird gejammert wie langsam und Rückständig wir in Deutschland sind......

    Ja, ich spiele Paintball und Ja ich fahre auch Motorrad und Ja mein Auto ist ein Diesel - UND ?

  • Wollte letztes jahr schon einen bestellen.

    Für mich das perfekte mobil. Kein quatsch verbaut, keine patente,open source (das whb ist frei zugänglich), ahk, schuco vorne und hinten... tbc

    Bin leider zu misstrauisch bei deren finanzierungsplan. Sollte der endlich zu kaufen sein, würde ich gerne zuschlagen.


    Nochmal für dich, carsten:

    Blödsinn bleibt blödsinn bleibt blödsinn- egal, wie oft man das wiederholt.

    Vielleicht solltest du mal deine fratzenbuch-gruppe wechseln und dir aktuelleren und vor allem wahreren input holen. Deine 'argumente' sind allesamt lange wiederlegt.



    ....und bei dem gedanken einfach sonne zu tanken werde ich aweng hart...:/


    Für solche, die ein auto als statussymbol brauchen ist das natürlich nichts.

    Das Leben ist ungewiss- iss den Nachtisch zuerst...!

  • Tut mir leid, aber leider blicken die E-Auto Fanatiker nicht über den Tellerrand.


    Wieso werden Glühlampen verboten um den Strombedarf zu reduzieren und dann will man E-Autos haben ?


    Wieso werden Kraftwerke abgeschalten und dann kauft man Atomstrom aus dem Ausland ?


    Wieso unterstützt Deutschland andere Länder mit Aufbaugeldern in Millionen- (oder gar Milliarden-) höhe und sieht tatenlos zu, wie diese Länder Kohlekraftwerke bauen ?


    Wir wollen im winzig kleinen Deutschland auf Biegen und Brechen jedes Gramm CO2 sparen und billigen hierfür einen um ein Vielfaches höheren CO2 Ausstoß in anderen Ländern. ???


    Dass in der Gesamtbilanz der moderne Diesel das sauberste Gefährt ist, wird absichtlich unterschlagen oder verdrängt.

    Das haben schon die Dozenten damals in der Meisterschule vorgerechnet und mit dem Kopf geschüttelt.


    Über 99% CO2 produziert die Natur selbst, den winzigen Rest wollen wir beeinflussen um das Klima zu retten ?

    Das wäre wie wenn ich in meiner 100qm Wohnung nur 1qm putze um zur Sauberkeit in der Wohnung beizutragen.

    (blöder Vergleich, aber er veranschaulicht die Dimensionen)


    CO2 Reduzierung ist sinnvoll, aber bitte mit Köpfchen und global betrachtet !

    positive Marktplatzerfahrungen:
    alle Marktplatzerfahrungen waren bisher positiv ! ;-)



    Cross the fingers for Nicky !!!

  • Das ist ein untaugliches Argument.

    Über 99% CO2 produziert die Natur selbst, den winzigen Rest wollen wir beeinflussen um das Klima zu retten ?


    Ob es nun 99, 98 oder 95,2375% sein mögen, ist im Grundsatz egal.

    Der absolute Wert bildet eine Seite des sich (ohne technischen Einfluss des Menschen) insoweit einstellenden weltweiten Gleichgewichts. Das war bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts der Fall.


    Nun, im 21. Jahrhundert, hat sich die Welt davon immer mehr entfernt, eben durch den vom der seit 200 Jahren industrialisierten Menschheit verursachten Mehrausstoß. Das Gleichgewicht verschiebt sich, lange Zeit nicht oder kaum merklich, nun immer rasanter. Ein neues Gleichgewicht stellt sich ein, dieses gefällt uns aus diversen Gründen nicht. Tragisch, aber isso.

    Der Verweis auf geringe Prozentwerte und das im gleichen Atemzug darin verpackte Unterstellen geringer Auswirkungen können m.E. nur simplere Gemüter beruhigen. Angesichts der dennoch daraus resultierenden, erheblichen Auswirkungen wird das zwangsläufig irgendwann mal jeden bewusst werden.


    Richtig doof ist im Übrigen der, gern mit einer betonten Attitüde einer beabsichtigten Lächerlichmachung vorgetragene, Verweis auf den sehr geringen Anteil (irgendwas um die 0,5%) des CO2 in der Atmosphäre.

    Dunning-Kruger lassen grüßen!

  • Der Anteil an Co2 in der Atmosphäre ist sogar noch um eine Größenordnung geringer. Ansonsten völlig richtig. Davon abgesehen gibt es ja auch Verstärkungseffekte; der größte Anteil am Treibhauseffekt kommt durch Wasserdampf. Eine Erhöhung der Temperatur durch weitere Treibhausgase (i.W. CO2) erhöht natürlich auch den Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre, was wiederum den Effekt verstärkt. Aber das ist auch alles nicht neues sondern wurde in den letzten ca. 50 Jahren massiv erforscht. Das ist nämlich so ein weitere Punkt, der gerne auf Stammtischniveau gebracht wird: es wäre ja alles nicht gesichert und jetzt gäbe es ein paar Panikmacher, die mit willkürlich gewählten Modellen rechnen würden. Komischerweise kommen solche Behauptungen immer nur von Leuten, die kein einziges zu diesem Themenkomplex veröffentlichtes Paper gelesen haben...

  • Ich habe mich mal mit einem Elektriker unterhalten, der die Hamburger Netze ganz gut kennt. Ohne das Leitungsnetz in ganz HH neu zu bauen, ist eine flächendeckende Versorgung der E-Autos garnicht möglich. Rein auf Strom zu setzen ist der falsche Weg, weil dieser eben aus erneuerbaren Energien nicht bedarfsgerecht erzeugt werden kann. Wir brauchen mehr Strom, wenn es dunkel ist, dann fällt aber leider die Energiegewinnung durch die Sonne weg. Der Weg führt wohl nur über Einsparung am Energieverbrauch. Gerade in Ballungsräumen wird eine Lösung über Trassen(Bahn) wohl die Beste sein. Ich würde gerne auf ein 2. Auto verzichten, wenn ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zur Arbeit komme.

    Eine Studie hat ergeben, dass in Bier weibliche Hormone vorhanden sind.


    Folgen: "Mann" kann ein Auto nicht mehr richtig bedienen und labert nur noch Müll.

  • Ich habe mich mal mit einem Elektriker unterhalten, der die Hamburger Netze ganz gut kennt. Ohne das Leitungsnetz in ganz HH neu zu bauen, ist eine flächendeckende Versorgung der E-Autos garnicht möglich.

    jaja- als ich noch in hamburg wohnte, war es schrecklich, jeden morgen den wasserkocher beim amt anzumelden. war leider nötig, weil sonst ständig um 7h das netz zusammen gebrochen wäre...


    wenn wir endlich die dezentrale erzeugung forcieren, brauchen wir garnicht mehr so viele leitungen, wie uns immer vorgegaukelt wird.


    und wieder zum sion:


    das konzept des jungen startups scheint nicht so ganz klar:

    die wollen, das auto einfach halten, weil die zeitgleich carsharing über die eigene app anbieten. dafür soll das auto bewusst einfach und robust sein. wenn der ausleihende sauerei macht, kannst du das ding relativ einfach 'durchkärchern'


    verkehrswende heisst nicht, dass statt der 40mio verbrenner jetzt dann 40mio elektromobile rumstehen.

    Das Leben ist ungewiss- iss den Nachtisch zuerst...!