VTR und Reifen für den Kringel

  • Moin,


    mein Rennstrecken-Projekt reift.
    Noch bin ich bei weitem nicht so schnell, dass ich Slicks bräuchte.
    Deshalb würde ich mir für die ersten Renntrainings anständige Straßenreifen aufziehen. Eventuell auch Gebrauchte, die man in der Bucht findet.
    Bis jetzt kenne /finde ich nur Brückensteine: RS10, S20 (S20 Evo) oder auch mal einen M7RR.
    Den S20 hab ich auf meiner Kawa, und der gefällt mir da sehr gut. Spreewaldring und Harzring hat der gut gemeistert.
    Und da wollte ich mir für die F für die paar Mal keine neuen kaufen...
    Gibts noch andere, die nehmen kann? Gibt ja noch ein paar Hersteller mehr:02:
    Was kann ich noch nehmen?


    Danke für eure Antworten...

    ---- hier könnte Ihre Werbung stehen ----

  • Was meinst Du mit anständigen Straßenreifen? Welche, die den Schwerpunkt eher auf der Straßentauglichkeit haben oder welche, bei denen er auf der Rennstreckentauglichkeit liegt?
    Bei Variante 2 ist der Klassiker wohl der Supercorsa.
    Bei Variante 1 oder ausgeglichen: Ich hatte 2015-2017 bei ein paar Rennstrecken- und ein paar Kurventrainings (jeweils 1 oder 2 pro Jahr) erst Michelin Supersport Evo und dann Power RS drauf (auf der SP-1). Das hat ganz gut funktioniert. Beim hinteren Power RS kann es aber passieren, dass er in dem Bereich, in dem die Mischung wechselt, sehr stark verschleißt.
    Einen gebrauchten Supersport Evo Vorderreifen hätte ich noch (Profiltiefen müsste ich messen, ist aber noch über 2mm). Ein hinterer 190er nützt Dir wahrscheinlich nichts? Sonst hätte ich da noch einen Power RS für Rechtskurse (links sehr abgefahren, in der Mitte und rechts noch viel Profil).

  • Was meinst Du mit anständigen Straßenreifen? Welche, die den Schwerpunkt eher auf der Straßentauglichkeit haben oder welche, bei denen er auf der Rennstreckentauglichkeit liegt?


    Ich meine damit einen Reifen für Rennstreckentauglichkeit.


    Ich denke, mit dem hohen Verschleiß muss ich leben.

    ---- hier könnte Ihre Werbung stehen ----

  • Das gute : Gebrauchte Straßenreifen haben da wo Du es brauchst noch reichlich Gummi drauf ;-)


    S20, M7RR usw. würde ich dir abraten. Die sind für höhere Belastung nicht unbedingt optimal.
    Dann eher Semi-Slick Kram a la RS10, Supercorsa oder Race Attac.

  • Das gute : Gebrauchte Straßenreifen haben da wo Du es brauchst noch reichlich Gummi drauf ;-)


    Er hat doch gar nicht geschrieben, dass er welche für Drag-Racing sucht. :D


    Aber mal ernsthaft: Vertretung : hältst Du es für eine gute Idee, gebrauchte Reifen von irgendwo her kaufen, um dann damit auf der Rennstrecke zu fahren? Einen Reifen, bei dem man auf der Rennstrecke die Flanken beansprucht hat, zur Pendelei auf der Straße zu zu benutzen, ist ja OK. Aber anders herum?

  • Im Juni 2018 gab es in Motorrad einen Vergleichstest der verschiedenen Generationen der Michelin Power Sportreifen.

    [Quote] Fazit - nach 12 Jahren immer noch auf Top-Niveau


    Würden wir den Sieger gemäß einer Preis-Leistungs-Note küren, hieße er ganz klar Michelin Pilot Power 2CT. Dass er nach zwölf langen Jahren immer noch auf Top-Niveau unterwegs ist – das ist eine wirklich reife Leistung. Gleichwohl gibt es auch Gründe, zu den jungen Enkeln zu greifen. Vor allem wenn es um leistungsstarke Sportler geht: Da hat der spürbar stabilere Michelin Power RS die besseren Argumente. [Quote]

    Eine Entwicklung der Reifen-Performance über die Jahre ist zwar vorhanden, aber längst nicht so dramatisch, wie manche annehmen. Da die VTR 1000 F im Vergleich zu modernen Rennern vom Typ BMW S 1000 RR ohnehin nicht so anreißt, wäre mein Tipp erstmal 1-2 Sätze preiswerter Sportreifen abzufahren, um zu sehen, wo man zeitlich steht. Wenn dann nur noch ein paar Zehntel fehlen, kann man überlegen ob man die mit den aktuellen Hypersportreifen finden kann.

    Es reicht nicht, einen buschigen Schwanz zu haben, man muss auch ein Fuchs sein.

  • Er hat doch gar nicht geschrieben, dass er welche für Drag-Racing sucht. :D


    Aber mal ernsthaft: Vertretung : hältst Du es für eine gute Idee, gebrauchte Reifen von irgendwo her kaufen, um dann damit auf der Rennstrecke zu fahren? Einen Reifen, bei dem man auf der Rennstrecke die Flanken beansprucht hat, zur Pendelei auf der Straße zu zu benutzen, ist ja OK. Aber anders herum?


    Hmm...
    Wo ich zeitenmäßig stehe, kann ich noch nicht sagen (aber irgendwo ganz hinten, das weißt ich), deshlab wollte ich für meine ersten "Gehversuche" was für die Felgen haben.
    Oft findet man in der Bucht Reifen, die 1-2 Turns auf irgendeiner Rennstrecke haben. Die haben noch Gummi drauf und ich bin der Meinung, dass ich die nicht an den Rand ihrer Performance bringen kann...

    ---- hier könnte Ihre Werbung stehen ----

  • Im Juni 2018 gab es in Motorrad einen Vergleichstest der verschiedenen Generationen der Michelin Power Sportreifen.

    [Quote] Fazit - nach 12 Jahren immer noch auf Top-Niveau


    Würden wir den Sieger gemäß einer Preis-Leistungs-Note küren, hieße er ganz klar Michelin Pilot Power 2CT. Dass er nach zwölf langen Jahren immer noch auf Top-Niveau unterwegs ist – das ist eine wirklich reife Leistung. Gleichwohl gibt es auch Gründe, zu den jungen Enkeln zu greifen. Vor allem wenn es um leistungsstarke Sportler geht: Da hat der spürbar stabilere Michelin Power RS die besseren Argumente. [Quote]

    Eine Entwicklung der Reifen-Performance über die Jahre ist zwar vorhanden, aber längst nicht so dramatisch, wie manche annehmen. Da die VTR 1000 F im Vergleich zu modernen Rennern vom Typ BMW S 1000 RR ohnehin nicht so anreißt, wäre mein Tipp erstmal 1-2 Sätze preiswerter Sportreifen abzufahren, um zu sehen, wo man zeitlich steht. Wenn dann nur noch ein paar Zehntel fehlen, kann man überlegen ob man die mit den aktuellen Hypersportreifen finden kann.


    Schon richtig. Aber für den Zweck sollte man halt welche nutzen, die höhere Temperaturen gut ab können. Und gerade da liegt bei dem von Dir genannten Beispiel der große Unterschied. Der Power (auch 2ct) sollte nicht über 60° heiß werden, der Power RS kann auch relativ problemlos 80-90° (am Hinterreifen) ab, ohne dass er anfängt, zu schmieren.


    Bei Supercorsa kriegt man dann gar keine Probleme wegen zu hoher Temperatur aber sehr hohen Verschleiß auf der Landstraße wegen zu geringer Reifentemperatur.

  • Metzeler RaceTec CompK Slicks und gut. Wozu Straßenreifen?

    Die Mythen das man für einen Slick eine Grundgeschwindigkeit braucht stammen irgendwo aus den 90ern.

    Hingegen ist es so das gute "Beginner-Slicks" eigentlich mehr Reserven bieten und auch nicht ein exaktes Temperaturfenster brauchen.

    Honda VTR1000SP1 2000 only Track
    Ducati 900SS 1995
    Honda CR250 2000
    KTM EXC500 2012
    Ducati 996 1999
    Pannonia 250 1958
    Ducati "1096" 2019

  • Bei Power RS und Supercorsa ist es doch dann aber auch besser, die Reifen vorzuwärmen, oder?


    Supercorsa auf jeden Fall. Beim Power RS heißt es "keine Reifenwärmer nötig, wenn doch maximal 60°". Wenn man welche hat, die man auf 60° stellen kann, ist das gut. Ich hatte welche für 80° benutzt und sie einfach nach 20 Minuten ausgeschaltet und drauf gelassen, so dass die Reifen durchwärmen ohne zu überhitzen. Das hat ganz gut funktioniert und der Verschleiß war geringer (beim Kurventraining und den Tourifahrten in Hockenheim konnte ich ja nicht vorheizen und da war der Verschleiß höher).

  • Promär geht es beim Vorwärmen auch um den Verschleiß und darum das es gleich voll geht.
    Ich kenne Leute die fahren auch normale Slicks ohne Reifenwärmer und bringen sie auf der Strecke auf Temperatur. Geht auch aber verschleißen halt deutlich schneller und man muss am Anfang ruhig bleiben.

    Honda VTR1000SP1 2000 only Track
    Ducati 900SS 1995
    Honda CR250 2000
    KTM EXC500 2012
    Ducati 996 1999
    Pannonia 250 1958
    Ducati "1096" 2019


  • Die Mythen das man für einen Slick eine Grundgeschwindigkeit braucht stammen irgendwo aus den 90ern.


    Ich weis nicht...
    Ich bin ja dieses Jahr das erste Mal mit Slicks gefahren und der Vorderreifen hat sich von Anfang an richtig gut angefühlt aber für den hinteren habe ich beim ersten Training teilweise zu wenig Gas gegeben und er ist mir abgekühlt, so dass sich das Heck irgendwie nicht gut angefühlt hat (es waren etwas wechselhafte Wetterbedingungen, so dass ich immer erst mal geschaut habe, wo noch feuchte Stellen waren).

  • Kommt halt auch drauf an was für ein Gummi drauf ist. Mit dem CompK geht das schon.

    Honda VTR1000SP1 2000 only Track
    Ducati 900SS 1995
    Honda CR250 2000
    KTM EXC500 2012
    Ducati 996 1999
    Pannonia 250 1958
    Ducati "1096" 2019

  • Wenn wir gerade beim Thema sind: Warum verschleißen Rennreifen im kalten Zustand denn schneller? Dass die schlecht grippen kann ich mir erklären, den hohen Verschleiß bei nicht ausreichender Temperatur verstehe ich nur so halb.

    Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen.
    Harald Juhnke

  • Ich vermute mal, dass es daran liegt, dass sich der harte Gummi nicht so gut an die Straßenoberfläche anpasst und deshalb mehr Schlupf hat.


    Der Effekt ist aber nicht nur bei Rennreifen so sondern auch bei Straßenreifen. Wenn sie zu kalt sind verschleißen sie schnell, wenn sie zu heiß sind ganz schnell. Bei den Pilot Power, die ich auf meinem Alltagsmoped habe, ist der Verschleiß im Sommer geringer als im Winter. Und wenn ich da mal die tieferen Temperaturen auf kurviger Strecke am Kabel ziehe raut sich die Oberfläche auch merklich auf während sie im Sommer schön glatt bleibt.

  • Ich würde ja bei vielem sparen, aber nicht an den Reifen.
    Auf der rennstrecke fährst du am Limit, das ist der Sinn und Zweck einer Rennstrecke. Wenn es dich weghaut wird es viel teurer, als was die Reifen gekostet haben. ;)

    positive Marktplatzerfahrungen:
    alle Marktplatzerfahrungen waren bisher positiv ! ;-)



    Cross the fingers for Nicky !!!

  • Zitat

    Auf der rennstrecke fährst du am Limit,


    Ich nicht und Vertretung anscheinend auch nicht. ;) Das sieht man daran, wie viel schneller es geht, wenn jemand fährt, der näher ans Limit kommt...


    Zitat

    Ich würde ja bei vielem sparen, aber nicht an den Reifen.


    Zustimmung.
    Also ich würde keine gebrauchten Reifen unbekannter Herkunft kaufen, vor allem nicht für den Zweck.
    Meine persönliche Meinung: wenn das Moped für Straße und Rennstrecke benutzt wird, dann rennstreckentaugliche Straßenreifen (keine straßenzugelassenen Rennreifen, die wären mir im Alltag zu heikel) wenn es nur für die Rennstrecke ist, informier Dich nach möglichst umgänglichen Rennreifen (mal bei GP-Reifen anrufen z.b:01:. Der vorhin genannte CompK hält länger als Straßenreifen (also als Straßenreifen auf der Rennstrecke halten, natürlich nicht so lange, wie sie auf der Straße halten) und kostet auch nicht so viel mehr als aktuelle Sportreifen.

  • Im Juni 2018 gab es in Motorrad einen Vergleichstest der verschiedenen Generationen der Michelin Power Sportreifen.

    [Quote] Fazit - nach 12 Jahren immer noch auf Top-Niveau


    Würden wir den Sieger gemäß einer Preis-Leistungs-Note küren, hieße er ganz klar Michelin Pilot Power 2CT.....



    Das ist toll was "Motorrad" da schreibt,
    allerdings darf nicht vergessen werden , das diese Leute -Berufsbedingt- mehr Rennstreckenkilometer drauf haben als mancher "Normalo" an Strassenkilometer .



    Das heißt unter anderem, diese Typen registrieren vermutlich schon gar nicht mehr das es hinten rutscht, während der Normalo vor Schreck das Gas schliesst und damit einen Highsider provoziert und sich ins Grün katapultiert.



    Das geht meiner erfahrung nach mit dem Michelin Pilot Power besonders gut.
    Der Kündigt sich nämlich überhaupt nicht an,wenn er keinen Bock mehr hat :17:
    Der fängt abrupt an weg zu rutschen wenn ihm zu warm wird.
    Sowas muss man beherschen können.




    Oder man liegt auf der Fresse, das ist dann halt so.



    Wer natürlich gerne Driftet und Schwarze Radierungen vor Kreischendem Publikum in den Asphalt brennen kann wird mit diesem Gummi seine helle freude haben.



    Bin auch der meinung das in alten Tests dem Pipo das auch angekreidet wurde.



    Alle anderen StraßenReifen die ich auf Rennstrecke bewegt hab,(Conti, Metzler,Pirelli ) waren doch Deutlich angenehmer.



    Wenn man verläßliche Haftung haben möchte,und das möglichst lange, ist ein Strecken-anfänger mit Slicks ala' CompK oder Conti (Endurance?) wirklich gut bedient.
    Wenn man dann noch günstige Reifenwärmer erstehen kann, halten diese Reifen auch deutlich länger als irwelche Strassen"Sport" Reifen.



    Gebraucht Reifen
    Kauft sowas nur wenn man den Vorbesitzer kennt !
    Das Schädlichste für Reifen ist Sonnenlicht,und wenn so'n Schwarzer Rundling Monatelang auf irgendeinem Werkstatthof in der Sonne gebrutzelt hat,
    wirst mit sicherheit bald paar neue teile suchen. Im günstigtsen fall.

    Denn wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden.
    Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.
    (Porsche)