Lenkerarmaturen/Schalter Kunststoff reparieren!

  • Hallo Leute,
    ich bin auf der Suche nach einer Methode, die Lenkerarmaturen bzw. deren Kunststoffgehäuse zu reparieren. Der Zahn der Zeit hat an den Gehäuseteilen meiner 250er XL auch dort Spuren hinterlassen. Insbesondere die Gewinde (ebenfalls Kunststoff) bedürfen einer Überholung. Ich habe z.B. noch eine 2K-Knete, nennt sich Quiksteel, am Lager. Kann man nach Aushärtung wie Metall bearbeiten, auch Gewinde schneiden. Soll sich auch mit den meisten Kunststoffen verbinden. Das wäre mein erster Versuch. Aber vielleicht ist das auch nix und jemand von Euch hat eine bessere Idee oder hat eine solche Reparatur mit anderen Mitteln erfolgreich durchgeführt.
    Vielen Dank und Grüsse, Max

  • Da würde ich lieber nen guten 2K Kleber verwenden.
    Von Normfest gibt es einen, der wird richtig hart und kann danach bearbeitet werden.
    Der verbindet sich auch super mit Kunststoff, was ich bei der Knete bezweifle. ;)

    positive Marktplatzerfahrungen:
    alle Marktplatzerfahrungen waren bisher positiv ! ;-)



    Cross the fingers for Nicky !!!

  • Ja, 2K Kleber habe ich für sowas auch schon verwendet, zuletzt den von J-B Weld.
    Den kannst Du nach dem Aushärten mechanisch bearbeiten, auch die Löcher nachbohren und Gewinde rein schneiden oder Gewindebuchsen einkleben.

    Der Klügere gibt nach - Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen.

  • ..und die richtige Vorbereitung nicht vergessen. Also reinigen/entfetten und ggf. noch mit nem Primer drauf.

    Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen.
    Harald Juhnke

  • Jungs, Ihr seid echt die Besten.
    4 Antworten in fast exakt 24 h.....
    Da können sich andere Foren mal eine Scheibe abschneiden. Also das mit der Knete lasse ich mal. Bei der Haftung zu Kunststoff würde ich tippen, dass das noch funktionieren könnte. Mir ist die Konsistenz aber zu zäh. Ich werde es mal mit dem 2K JD-Weldkleber probieren. Ich hoffe mal, dass dieser eine flüssigere Konsistenz hat. Im Idealfall klebe ich damit eine Messinggewindebuchse ein / dran / drauf. Mal sehen wie ich es mache. Ich werde berichten.
    So long, Max


    PS: eine gute Oberflächenvorbereitung ist natürlich selbstverständlich. Und an Würthprodukte komme ich nicht so ohne weiteres dran...

  • Sodele,
    Messingbuchsen, M5, geriffelt bei ibäh geordert, J-B Weld 2K Epoxykleber bei Ama...., den Rest habe ich vergessen : - ), geordert und erstmal eine Probeverklebung von einem Stück Messingstange auf einem alten Kunststoffgehäuse gemacht. Klebt oder besser, hält wie Sau. Die Sacklöcher in dem Schaltergehäuse entsprechend aufgebohrt, Umgebung aufgeraut und mit Aceton gereinigt, Bohrlöcher ebenso. Ob es hält, werde ich noch sehen. Aber bisher sieht es sehr gut aus. Ich bin sehr zuversichtlich und werde auf alle Fälle von dem finalen Ergebnis berichten.
    V G, Max

  • Kunststoff mit Aceton reinigen ist keine gute Idee, ganz besonders, wenn es ABS ist :17:
    Aber auch Farbverdünner, Benzin u.ä. ist nicht besonders geeignet, da diese Lösungsmittel gerne mal den Kunststoff anlösen oder anderweitig reagieren können.


    Am besten ist Silikonentferner, wie ihn auch die Lackierer verwenden, oder das simple mechanische Aufrauhen, wenn die Teile vorher schon fettfrei waren.


    Und dann gibt es da noch Kunststoffe, die sich schlecht bis gar nicht verkleben lassen:12: Als Beispiele nenne ich mal nur PE (Polyethylen) oder PP (Polypropylen).


    Epoxydbasierter 2K Kleber ist bei thermoplastischen Kunststoffen meist nicht die erste Wahl. Für dein Problem würde ich eher was auf Polyurethanbasis empfehlen, z. B.: https://www.jbweld.com/products/plastic-bonder-syringe
    von Henkel (Handelsmarken Teroson & Loctite) gibts da auch was: http://www.fahrzeug-instandhal…/kunststoffreparatur.html oder http://www.fahrzeug-instandhal…-repair/loctite-3090.html

    Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.

    Benjamin Franklin



    Meine Threema-ID gibts per PN

  • Hi,


    kannst Du mal bitte die Links zu den Teilen geben? Solche Messingbuchsen will ich mir mal hinlegen. Am liebsten in unterschiedlichen Größen. Was ich dazu gefunden habe, war was auf amazon. In der Bucht hab ich nur 3mm gesehen...



    fr

  • beim schnellen suchen habe ich M6 und M10 gesehen, aber in der 200 oder 1000 Stück Packung…

    Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.

    Benjamin Franklin



    Meine Threema-ID gibts per PN

  • Zum Verkleben ohne Kleber wäre Aceton recht gut geeignet.


    Loch genau bohren, mit Aceton anlösen, Buchse rein pressen und ein paar Tage warten bis das Aceton sich verflüchtigt hat und der Kunststoff fest ist.


    Andernfalls erst entfetten und dann anrauen. Wenn man erst anraut, bekommt man die Oberfläche nicht mehr richtig entfettet.

    positive Marktplatzerfahrungen:
    alle Marktplatzerfahrungen waren bisher positiv ! ;-)



    Cross the fingers for Nicky !!!

  • 10 Stk für knappe 3,50?
    Sowas kann ich eigentlich selber machen..... aber bei dem Preis?
    Würde ich die auch kaufen!

  • So,
    die Schaltergehäuse sind wieder montiert. Reparatur mittels der 5mm Messingbuchsen und dem JB-Weld 2k Kleber hat bisher sehr gut gehalten. Habe vor Montage des Schalters eine Lage Panzertape um den Lenker gewickelt, damit das Schaltergehäuse mehr Grip hat und die Schrauben nicht so fest angezogen werden müssen.
    V G, Max

  • Jaja,

    da war die Freude groß, aber verfrüht....

    Die Messingbuchsen haben nicht gehalten. Der Zug der Schraube auf die Buchsen hat der 2K-Kleber nicht verkraftet. Es fand gar keine Materialverbindung statt. Die Buchse konnte man jetzt nach mehreren Monden komplett mit dem Kleber aus dem Bohrloch wieder herausziehen. Ich habe jetzt mal diesen HG-2K-Kleber mit Primer geordert. Dieser soll auch bei ABS, aber auch geprimert mit PP / PE funktionieren. Das ist ein Granulat bzw. Pulver was mit dem Kleber zu einer harten Masse reagiert und sich dann mechanisch bearbeiten lässt. Mein Plan ist es die alten Löcher aufzufüllen um dann einen kleinen Gewindeeinsatz anstelle der Messingbuchsen einzusetzen. Ich werde berichten, wie es geklappt hat.

    V G, Markus