Bridgestone BT 016 Pro - Erfahrungen aus den letzten zwei Jahren?

  • @a.H.

    Und ich dachte schon, dass Dir bei solch einem Preis, als Schwabe der Gaul durchgegangen ist. ;)

    -------------------------------------------
    Lebenskunst ist nicht zuletzt die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
    Vittorio De Sica
    Wenn no älle Leut so wäret wie i sei sodd. (Schwäbisch)

  • Einfach immer schön die Flanke abnutzen:D aber nur auf nem Schönwetterbock. Bin zwar auch schon mit nem SCSP durch nen Schauer gefahren, aber solche Reifen sind da schon kritisch.

    SC36----------------------Bj. 1998--70000km--Hoffentlich in der KW24 fertig X/
    Street Triple 675R-----Bj. 2016--31400km--Trackday only.
    Jimny FJ-----------------Bj. 2017--30300km--Kumpel für Alles.

  • Ich habe den BT016 Pro seit gestern drauf und bin absolut begeistert. Der Reifen geht durch die Kurve als wäre er auf einer Schiene, lenkt super ein und hat eine top Eigendämpfung. Ich hab das Gefühl ich habe ein neues Motorrad :D

  • bin ebenfalls von den BT016Pro begeistert. Frisch draufgemacht fahren die sich wirklich toll.

    Und sie halten durchaus auch ne franz. Seealpentour lang. Aber dann ist auch schon Schluss mit dem Profil.

    Aber von der Qualitaet ist der Reifen 1A. (Auch der S20Evo, ebenfalls echt Sahne Abrollkomfort, Dämpfung und Haftung alles makellos und montieren lassen sie sich auch leicht und Unwuchtgewichte braucht man auch wenige).

    Wenn der Reifen wirklich lange halten soll dann anderen Reifentyp nehmen...

  • Moin, ich hatte auch den 016pro und fahre jetzt den s20. Beide Reifen können definitiv mehr als ich, nur der BT016pro fing auch bei mir irgendwann das schmieren an, das hab ich beim s20 bis jetzt noch nicht gehabt. wobei ich der Meinung bin, dass der s20 wesentlich länger hält als der BT016 (3000km zu 5000km auf dem HR) Für mich kommt auch nix anderes als die Hypersportserie von Bridgestone in frage für die VTR

  • Moin, ich hatte auch den 016pro und fahre jetzt den s20. Beide Reifen können definitiv mehr als ich, nur der BT016pro fing auch bei mir irgendwann das schmieren an, das hab ich beim s20 bis jetzt noch nicht gehabt. wobei ich der Meinung bin, dass der s20 wesentlich länger hält als der BT016 (3000km zu 5000km auf dem HR) Für mich kommt auch nix anderes als die Hypersportserie von Bridgestone in frage für die VTR

    Das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Der BT016 ist sehr weich und schön zu fahren. Das gute Gefühl am Vorderrad hält deutlich länger, als beim M7. Allerdings ist der grip kritisch, finde ich. Wenn man der Sau a biss'l die Sporen gibt, wird's schnell glitschig. Den S20 mag ich viel mehr.

    Grundsätzlich muß der reifen zum Fahrstil passen, finde ich. Wie manche mit Straßenreifen auf der Renne fahren können, ist mir unbegreiflich. Aber da bin ich wohl zu sehr Pussy und unfähig zugleich.

    Hab schon viele verschiedene reifen gefahren. Brückensteine sind bislang die, mit denen ich mich am wohlsten fühle. Tourenreifen werden oft als für die Straße schon mehr als super betitelt... Ich fühle mich dann immer doppelt doof, daß ich diese als nicht klebrig genug empfinde. Also entweder fahr ich einfach nur schlecht, oder jenseits des Potentials dieser Reifen.

    Fazit ist, daß der BT016 ein Reifen mit unschlagbarem preis-leistungs-Verhältnis ist, dem es bei harter Gangart ein wenig an grip mangelt.

    Grüße, Zed


    Sarkasmus wird immer von den Richtigen falsch verstanden.

  • Wie manche mit Straßenreifen auf der Renne fahren können, ist mir unbegreiflich.

    Wo ist das Problem? Von uns ist doch eh keiner in der Lage, das Potential, dass echte Rennreifen bieten, auszunutzen. Ich fahre zwar mittlerweile auch mit Rennreifen, aber das war zum größten Teil einfach Neugier. Und mittlerweile fahre ich auch schnell genug, damit die Rennreifen auch vernünftig funktionieren. Aber gefährlich finde ich eher, wenn Rennstreckenneulinge gleich auf Rennreifen ausrücken. Letztes Jahr habe ich gesehen, wie jemand Bridgestone V02 durch extremes Langsamfahren (Sachsenring >2min) kaputt gemacht hat. Da war das Sturzrisiko sicher wesentlich größer als es mit Straßenreifen gewesen wäre.

  • Ok, Schescho außen vor gelassen. Aber der fährt ja momentan nicht auf der Rennstrecke. ;)


    Wenn man z.B. mal schaut, wie wenig langsamer Colin Edwards damals mit den Straßenreifen auf der Moto GP Yamaha im Vergleich zu den Rennreifen war, würde ich sogar so weit gehen, zu sagen, dass praktisch niemand von uns in der Lage ist, das Potential, das Straßenreifen bieten, auszunutzen.

  • Auf der Isle of Man, bei den TT Races, hält Peter Hickman den absoluten Rundenrekord bei den Superbikes auf einer BMW S 1000 RR,

    selbstverständlich mit Rennreifen.

    Lap-Record: 135,452 mph, entspricht 217,989 Km/h


    In der Superstock hält Peter Hickman ebenfalls den Rundenrekord.

    Ebenfalls BMW 1000 RR mit Serienmotor und Straßenreifen.

    Lap-Record: 134,403 mph, entspricht 216,300 Km/h

  • Kommt drauf an, von welchen Straßenreifen man redet. Sind es nun BT016pro, Sportsmart TT oder gar Supercorsas? Ist wie wenn wann nen Audi TT, Ferrari F430 und nen Königsegg in einer vergleichbaren Diskussion als "Sportwagen" bezeichnet. Dann redet man von unterschiedlichen Dingen.

    SC36----------------------Bj. 1998--70000km--Hoffentlich in der KW24 fertig X/
    Street Triple 675R-----Bj. 2016--31400km--Trackday only.
    Jimny FJ-----------------Bj. 2017--30300km--Kumpel für Alles.

  • Ok, Schescho außen vor gelassen. Aber der fährt ja momentan nicht auf der Rennstrecke. ;)


    Wenn man z.B. mal schaut, wie wenig langsamer Colin Edwards damals mit den Straßenreifen auf der Moto GP Yamaha im Vergleich zu den Rennreifen war, würde ich sogar so weit gehen, zu sagen, dass praktisch niemand von uns in der Lage ist, das Potential, das Straßenreifen bieten, auszunutzen.

    Deine Art sich derart weit aus dem Fenster zu lehnen ist auch von "niemandem" getoppt. :21::19:

  • Das Wort „ niemand „ ist vielleicht etwas überzogen.


    Den Wörtern „ viele „ oder „ die Meisten „ würde ich zustimmen.


    Bin ja das ein oder andere Mal vor ihm her oder hinterher gefahren.....langsam war das wirkliche nicht. Insoweit hoffe und denke ich das Pat weiß was er schreibt ;)8o8)

  • Roadburner : Ich schrieb ja „praktisch niemand“, was etwa das gleiche ist wie „die allermeisten“.;) Vielleicht ist ja doch der ein oder andere dabei, der einem Superbike Weltmeister das Wasser reichen kann. Irgendwie vermute ich jedoch, dass das nicht der Fall ist...

    Dieter : das war doch jeweils mit dem langsamen Moped bei mäßigen Bedingungen:saint:

  • MPP und Renne ist ein ganz großes Neingarnienicht für alle Nichtprofis. Mit Hypersportreifen kann man durchaus auch in der mittleren Gruppe fahren, darunter wirds eng für Unsergleichen.

    SC36----------------------Bj. 1998--70000km--Hoffentlich in der KW24 fertig X/
    Street Triple 675R-----Bj. 2016--31400km--Trackday only.
    Jimny FJ-----------------Bj. 2017--30300km--Kumpel für Alles.

  • MPP und Renne ist ein ganz großes Neingarnienicht für alle Nichtprofis.

    Kommt aufs Moped und die Temperatur an. Mit der SV geht es sehr gut (die hebelt man eh eher aus als dass sie wegrutscht), mit der SP-1 hatte ich mal einen Doppelturn in Oschersleben bei warmem Wetter abgebrochen, weil sie überhitzt sind. Es ist sicher nicht der ideale Reifen dafür aber zumindest für Anfänger deutlich besser geeignet als Rennreifen.

  • Ok, Schescho außen vor gelassen. Aber der fährt ja momentan nicht auf der Rennstrecke. ;)


    Wenn man z.B. mal schaut, wie wenig langsamer Colin Edwards damals mit den Straßenreifen auf der Moto GP Yamaha im Vergleich zu den Rennreifen war, würde ich sogar so weit gehen, zu sagen, dass praktisch niemand von uns in der Lage ist, das Potential, das Straßenreifen bieten, auszunutzen.

    Du darfst einfach nicht von dir immer auf alle anderen schließen:D


    Allerdings empfinde ich es als ziemlich komisch einen BT16 über 3000 Kmn zu fahren... wie hier im Thread gelesen:D