Projekt Klappen-Auspuff

  • Ich stehe grad auf dem Schlauch.
    So wie du die Klappe eingebaut hast, kommen doch bei geschlossener Klappe gar keine Abgase mehr durch. :08:


    Ich kenne das System nur vom Auto. Da gibt die Klappe einen Zusätzlichen Kanal frei. Was auch mehr Sinn macht.


    Aber kläre mich gerne auf. ;)

    positive Marktplatzerfahrungen:
    alle Marktplatzerfahrungen waren bisher positiv ! ;-)



    Cross the fingers for Nicky !!!

  • Nein, Du stehst nicht auf dem Schlauch.
    Klappe zu = fast dicht = ganz leise.
    Bei ganz zu gibt's allerdings auch schlechtes Ansprechen, wenn Du voll aufziehst.


    Beim Auto dient es oft dazu, einen Bypass um den Schalldämpfer zu öffnen und sogenannten “Sound“ zu erzeugen. Ich nenne es fuel to noise converter.

  • Ok. Du wirst schon wissen was du machst.


    Ich finde es technisch gesehen sinnlos, da die Abgase gegen die Klappe strömen und extrem abgebremst werden.
    Das nenne ich contraproduktiv.


    Bin trotzdem auf das Ergebnis gespannt ! ;-)

    positive Marktplatzerfahrungen:
    alle Marktplatzerfahrungen waren bisher positiv ! ;-)



    Cross the fingers for Nicky !!!

  • Heute hab ich mir ein klares RTFM Eigentor geschossen ...
    Und zwar hat die Tabelle für Servo-Spannung (=Klappen-Öffnung) vs. Drehzahl vs. Gasstellung auch eine Option sie von absoluten Spannungswerten auf % umzustellen. Klickt man das an, ändern sich die V Werte in % von 5V (aus 3V wird dann z.B. 60%).


    Das hatte ich vor der letzten Änderung auch gemacht und bin dann heute Probe gefahren.
    Sofort fiel mir auf, dass sie im Stand irgendwie lauter war als letztes mal.
    Da kommt einem unterwegs natürlich der Verdacht nach der Klappe zu schauen: Beim Zündung anschalten fuhr der Servo ziemlich unsanft in die Anschläge und im Stand machte sie nicht ganz zu wie sie es eigentlich sollte ...


    Daheim habe ich dann die nötigen Spannungen für komplett auf/zu geprüft und ins Kennfeld eingetragen. %-Option wieder raus und siehe da - alles wie es soll; Möpi wieder leise.


    Ein Blick in die Hilfe klärte das Problem dann auf:
    Die Scheiß % Option ist schlauer als gedacht. Bei anderen Zündungen muss man einen min/max Spannungs-Wert manuell angeben und die % beziehen sich dann auf diese Werte. Das fehlte hier leider und anhand der angezeigten Werte (zwischen 10 und 60%) nahm ich an, dass er 0V als 0% und 5V als 100% nimmt.
    Hatter abba nich, die Drecksau: Die Box macht am Anfang einen Testzyklus, wo sie den Servo in die mechanischen Anschläge fährt. Diese Spannungen merkt sie sich und nutzt sie fürderhin als 0 und 100%.
    Effekt: Aus den vorher 3V für "zu" machte er 60% und nach dem Testzyklus waren das dann ca. 1.8 V, die er zu regeln versucht hat (= Klappe 60% geschlossen)


    Fazit: Wenn man dann will, dass die Klappe ganz auf/zu geht, muss man nach umstellen von V auf % ALLE Werte neu eingeben.
    Ich lass es jetzt aus Faulheit einfach mal auf V ...

    Ciao
    Martin

    Einmal editiert, zuletzt von MK_WF ()

  • Falls jemand mit einem Nachbau liebäugelt:
    In der jetzigen Position setzt die Betätigung in max. Schräglage auf :-(
    D.h. für die Rennstrecke kommt ein Original-Krümmer drauf.


    Bei der Gelegenheit war ich direkt nach der Schleif-Aktion eine Afrika Twin mit DCT Probe fahren. Die ist recht lang übersetzt und kommt einem dadurch im Vergleuch zur F unten recht träge vor. Und Krach hat das Teil gemacht (war eine Termignoni verbaut)!
    Ans DCT könnt ich mich gewöhnen, aber damit manuell schalten dauert länger als 30 min bis man auf Anhieb den richtigen Knopf drückt.
    Das Fahrwerk ist für schlechte Straßen sehr schön komfortabel.
    Als ich danach wieder auf die F bin, kam mir die klein und schmal vor und man freut sich an dem vielen Drehmoment unten rum :-)

  • Die Klappe bringt nicht mehr Drehmoment. Die Aussage "mehr Drehmoment" bezog sich - so wie ich es lese - auf den Vergleich der F mit der African Twin.

    Es reicht nicht, einen buschigen Schwanz zu haben, man muss auch ein Fuchs sein.

  • Die Klappe ändert den Rückstau im Auspuff und damit bei niedrigen Drehzahlen den "Abfluss" deiner Abgase durch die Ventile.

    Da Du üblicherweise eine Überschneidung (also Ein und Auslass gleichzeitig offen) hast, ist der Bereich ganz besonders empfindlich auf den Gegendruck.


    Eine "Verstimmung" dieses Systems kann zu plus oder minus an Leistung führen. Und je nach Drehzahl und Last "braucht" der Motor einen anderen "optimalen" Rückstau.

    In diesem Fall war die Beobachtung, dass spürbare Dellen im Drehmoment geglättet waren.

    Und das mit Sharks und auch mit Serienauspff, allerdings jeweils mit angepasster Steuerkurve.

  • Das bringt nur "unten rum" und "mittig" mehr Drehmoment.

    Wird oft i.V.m Motoren eingesetzt, die recht scharfe Steuerzeiten haben, also auf Höchstleistung in hohen Drehzahlen ausgelegt sind

    für niedrige Drehzahlen ist das aber nichts, weil dann zuviel Zeit pro Umdrehung vergeht und durch die großen Überschneidungen Gemisch gleich wieder "entfleucht".


    Die Auspuff-klappen, -walzen, -schieber usw. schaffen bei niedrigen Drehzahlen Staudruck und wirken dem entgegen. Man kann diesen, relativ einfachen Weg gehen,oder halt eine der diversen Arten der Steuerzeiten- bzw. Nockenwellenverstellung (oder wg. mir auch Ventilzuschaltung wie bei der VFR800) nutzen.


    Bei der F, naja eigentlich noch ein Tourenmotor und m.E. nicht wirklich nötig. Höchstens bei offener Brülltüte mit Nebeneffekt der Geräuschminderung. Aber manchmal geht es einfach drum es zu machen, stimmt's Martin;-)


    Nachtrag:

    Ich lese grad "auch mit Serienauspuff", da wird's doch mal interessant! :thumbup: