Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25-01-2017, 14:50   #31
hars
 
Registriert seit: Sep 2009
Ort: D-Neulingen, VTR1000F
Zitat:
Zitat von Arp Beitrag anzeigen
Wo liegt dann der Vorteile einer 530er Kette

Bei gleicher Laufleistung und Zugfestigkeit im Vergleich zur 530er DID ZVMX ist die 525 DID ZVMX bei 100 Gliedern 90g leichter und 14 Euro billiger
(bei dem Händler bei dem ich verglichen habe).

https://www.tommotec.de/images/produ...n%20Ketten.pdf
interessantes pdf.
Nach dieser Tabelle ist also die Spezifikation der 525er und 530er ZVMX identisch bis auf das Gewicht (bedingt durch die geringe Breite), sowie der Preis - beide Merkmale bei der 525er guenstiger im Vergleich zur 530er.

Was fuer ein (Verkaufs-)Argument gibt es dann eigentlich fuer die 530er?
Ist die 525er aufwaertskompatibel in allen Eigenschaften und passt auch auf jedes Motorrad (auf jedes "schwere" Motorrad) gleichermassen? Wohl ja...

Gibt es eigentlich Unterschiede sonstiger Art wenn man die verschiedenen Ketten"gueten" innerhalb eines Produzenten wie z.B. DID, RK usw. miteinander vergleicht und auch die Produkte der verschiedenen Hersteller miteinander vergleicht?
Ist wahrscheinlich schwer genau zu ueberblicken ohne dass man Einblick in die jeweiligen Vergleichstest in den Laboren der Hersteller oder unabhaengigen Testinstituten (theoretisch...) hat.

Ich kenn es von meinem technischen Bereich (auch Japan technische Produkte) dass natuerlich von Kunden grad z.B. bei Audits in der Fabrik jedes Detail ueberprueft wird, wie sicher ist der Produktionsprozess und natuerlich angefangen von der Materialauswahl (Grundstoffe, Staehle welcher Guete und wie sind die Toleranzen und wie werden die eingehalten und ueberprueft) und natuerlich Dokumentation jeweils und natuerlich Lebensdauertests unter anderem beim Hersteller sowie beim Kunden und dessen Kunden gefahren werden, natuerlich auch side-by-side mit Vergleichsprodukten (A-Sicherheitsteile).
Ich weiss nicht inwieweit Stahlketten als "Commodity" angesehen werden kann, d.h. davon ausgegangen werden kann von seiten der Endkunden dass alle Kettenhersteller fuer Motorraeder mittlerweile eine kritische Mindestqualitaet einhalten bzw. ueberschreiten und die Lebensdauer und Betriebssicherheit vielleicht sowieso weit mehr beeinflusst wird vom Pflegeaufwand des Endkunden (=Motorradpflegers, Motorradbesitzers).

Ist wohl wie ueberall auch "Glaubenssache", Vertrauenssache und natuerlich Erfahrungswerte, d.h. subjektives Empfinden die die Auswahl der Endantriebskette fuer das Motorrad vom Schrauber beeinflussen.

Ansonsten rein nach den objektiven Daten, aus der Tabelle z.B. von DID wie oben eingestellt, muesste die 525er ZVMX (oder ein entsprechendes Konkurrenzmodell) am meisten verkauft und eingesetzt werden (?).
hars ist offline   Mit Zitat antworten