..:dieVTRcommunity:..

..:dieVTRcommunity:.. (http://www.vtr1000.de/forum/index.php)
-   Reparatur & Pflege (http://www.vtr1000.de/forum/forumdisplay.php?f=3)
-   -   Kopfdichtung tauschen (http://www.vtr1000.de/forum/showthread.php?t=82799)

Sannika 07-03-2018 19:52

Kopfdichtung tauschen
 
hi in die runde

ich habe mal eine frage,bei meiner vtr hat es leider die kopfdichtung zerlegt,meine frage wäre nun,kann ich die vom hinteren zylinder wechseln ohne den motor auszubauen,was muss noch alles erneuert werden?

liebe grüße
Sannika

Higgens 08-03-2018 15:05

Geht sowohl hinten wie auch vorne ohne Motor Ausbau.
Dichtung SKS wird noch gebraucht.

Sannika 08-03-2018 21:24

hi

danke für die info ;-)

mit welchem drehmoment werden die neuen kopfschrauben angezogen?

liebe grüße

Rotfuchs 08-03-2018 21:56

Laut Reparaturanleitung (Bucheli) mit 53 Nm.
Gruß,
Der Rotfuchs

Higgens 09-03-2018 08:16

Aber Achtung nicht gleich das volle Drehmoment sondern in drei Schritten und über Kreuz und von innen nach außen!!
Das gleiche bei den Nockenwellelager. 21Nm z.B 10 >15 > 21

Bernde 09-03-2018 14:13

Zitat:

Zitat von Higgens (Beitrag 1063163)
Das gleiche bei den Nockenwellelager. 21Nm z.B 10 >15 > 21

Da hätte ich gerne mal gewusst, ob diese Werte bei trockenen Gewinden gelten, oder wieviel da bei öligen Schrauben verändert werden muss?

Walle 10-03-2018 00:06

immer trocken und sauber, ölig kann so nicht angegeben werden.
Gut das Du fragst, HobbiSchrauber achten auf sowas oft nicht, ebenso wenig wie auf reinigen von alten Schraubensicherungsmittel.

Bernde 10-03-2018 08:05

Eigentlich logisch. :05:Nur glaubt man nicht, dass in den Werkstätten immer so verfahren wird, wo es doch zeitraubend ist die Gewinde richtig zu reinigen.

kaulebeen 10-03-2018 13:45

@ Walle: Nicht immer, manchmal schreibt das Handbuch auch Öl auf Gewinde und Sitz vor.
Aber beim reinigen der Gewinde von altem Sicherungsmittel würde ich auch in Werkstätten nicht so sicher sein

Bernde 11-03-2018 11:10

Jetzt bin ich platt. Dann werden die Nockenwellen aber stramm angepresst.

Walle 11-03-2018 16:47

Zitat:

Zitat von Bernde (Beitrag 1063234)
Jetzt bin ich platt. Dann werden die Nockenwellen aber stramm angepresst.

dann aber mit angepasstem Drehmoment:14:,
hatte das zwar auch mal im Lehrbuch gelesen, kam mir aber noch nie unter. Wir schreiben auch Werkstattliteratur, aber auch da hab ich es noch nie mitbekommen.

oldy 11-03-2018 18:21

Find die 21 für die Nockenwelle eigentlich nicht soo stramm, aber die 53 für den Kopf find ich persönlich fast zu gering :08:

kaulebeen 12-03-2018 10:42

Zitat:

Zitat von Bernde (Beitrag 1063234)
Jetzt bin ich platt. Dann werden die Nockenwellen aber stramm angepresst.

21Nm sind jetzt nicht sooo viel :11:
Kenne einige, die das noch unter "handfest" verbuchen würden.
Der Wert ist sicher schon der Tatsache geschuldet, das Gewinde und Sitz geölt sind.

kaulebeen 12-03-2018 10:53

Zitat:

Zitat von oldy (Beitrag 1063273)
Find die 21 für die Nockenwelle eigentlich nicht soo stramm, aber die 53 für den Kopf find ich persönlich fast zu gering :08:

Mit 53 ziehst du auch die Steckachse vorne an, wenn ich es richtig im Hinterkopf behalten hab. Und da ist das Gewinde etwas größer (und damit belastbarer).
Also für die Kopfschrauben ist das schon ordentlich.
Bei meiner kleinen Kawa sind da 25 Nm fällig.

Stolle1989 13-03-2018 07:41

Größereres Gewinde = belastbarer ist pauschal nun auch nicht richtig.
Da zählen noch Faktoren wie Gewindesteigung, Mutternstärke und vor allem die Güte (z.B. 4.6 oder 12.9) der Gewinde ein.

Eine stinknormale M10 in 4.6er Lakritzqualität bekommt ca. 18Nm während das gleiche Gewinde in 12.9er Qualität mit 83Nm angewummert werden kann.

Ich finde die Anzugswerte von der F nun nicht wirklich außergewöhnlich.

Was ich nicht ganz verstehe ist wieso die Nockenwellen angepresst werden sollen.
Ob ich die Lagerböcke nun mit 5 oder 21Nm anziehe, die Nockenwelle sollte immer das gleiche Spiel in Ihrem Lager haben.
Sollten sich durch das Anzugsmoment die Lagerböcke verziehen, so wurden sie falsch konstruiert.

kaulebeen 13-03-2018 22:54

Du hast ja Recht, Stolle.
So genau wollte ich das gar nicht vertiefen und auch noch mit den verschiedenen Festigkeiten anfangen :05:

Wenn wir ganz pingelig sind, weisen wir auch noch darauf hin, das Lagerdeckel und Kopf immer eine Einheit sind und nicht vertauscht werden dürfen :17:

Schließlich werden die Deckel erst am Kopf montiert und dann die Bohrung fürs Lager auf Maß gebracht.

Bernde 13-03-2018 23:38

Wenn die erst am Kopf gebohrt werden, dann hat dieser deshalb wohl keine ebene Fläche?

Stolle1989 14-03-2018 07:38

Doch er hat eine planare Fläche, ist ja nicht wie bei gecrackten Pleuels die erst in einem hergestellt werden und dann durchgebrochen werden.

Aber was sagt die planare Fläche aus über die Passgenauigkeit eines Lagerbocks?
Eigentlich nicht viel.
Denn allein die Bohrungen für die Schrauben sollten zusammen erfolgen ansonsten passen ja später die Passhülsen nicht 100% in ihren Lagetoleranzen.
Dann kann die Planare Trennfläche ja auch aufgrund ihrere Tolrenazen immer etwas abweichen.

Da kommen also immer mehr Toleranzen zusammen die unter Umständen gegeneinander arbeiten können.
Die kann man aber umgehen wenn man letztlich alles zusammen schraubt und zum Schluss erst auf einem Fluchtenbohrwerk die Lagergasse für die Nockenwellen spindelt.

So kann man auch kaputte Köpfe reparieren oder aber andere Lagerböcke passend machen. Das ganze ist aber recht viel Aufwand und lohnt eigentlich nur, wenn man sonst nichts mehr für den Hobel bekommt.

kaulebeen 14-03-2018 09:24

Zitat:

Zitat von Bernde (Beitrag 1063428)
Wenn die erst am Kopf gebohrt werden, dann hat dieser deshalb wohl keine ebene Fläche?

Es gibt sogar 2 Bezugs"flächen" ;)
Einmal die Trennebene Zylinder / Zylinderkopf und zum zweiten die Zylinderbohrung. Danach richtet sich alles andere.

Wie Stolle schon schrieb, man kann auch alles einzeln herstellen, dann muß aber die Fertigungsgenauigkeit jeder einzelnen Bearbeitung um einiges höher liegen als so schon.
Da ist die Variante mit Zusammenstecken und dann als Block bearbeiten kostengünstiger und genauer.

Was denkst du, wie wir "damals, in der DDR" ohne CNC gesteuerte Maschinen gearbeitet haben.
Da musstest du dir schon vor dem ersten Zuschnitt Gedanken machen, in welcher Reihenfolge du die Teile miteinander verstiftest, damit hinterher die Führungen fluchten, der Spritzguß gleiche Wandstärken hat, die Maße stimmen und die Toleranzen eingehalten werden.
Ja, ich hab das mal gelernt, bin aber seit 27 Jahren raus aus dem Beruf.

Sannika 04-04-2018 22:02

Hi

Läuft wieder,danke für die Infos

Grüße
Sanni


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:14 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
owned by higgens - protected by insi :)