..:dieVTRcommunity:..

..:dieVTRcommunity:.. (http://www.vtr1000.de/forum/index.php)
-   Technik, Tuning, Tipps & Zubehör (http://www.vtr1000.de/forum/forumdisplay.php?f=21)
-   -   Kette 525 oder 530 (http://www.vtr1000.de/forum/showthread.php?t=81263)

firestorm69 21-01-2017 17:59

Kette 525 oder 530
 
Die 99er cbr900rr hat eine 525 Endkette 130ps 94nm 200kg
die 98er vtr 1000f hat eine 530 Endkette 110ps 102nm 216kg

Warum hat die cbr eine kleinere Kette, weil sie leichter ist, und weniger Drehmoment hat?

Also wie wird die Kettengrösse bestimmt?

Was bestimmt die Zugkraft, das max. Drehmoment oder die max Leistung?

Bernde 22-01-2017 17:34

Die Kettenstärke wird nicht in jedem Fall von den Fahrzeugwerten bestimmt. Da hätte dann die Moto Morini 1200, V2 mit 140 PS keine 525er Kette drauf.

firestorm69 22-01-2017 17:42

Die Endkette ist ein rein mechanisches Bauteil, ich denke je höher die Zugkraft ist des Motors, desto stärker sollte die Kette dimensioniert sein.

Das eine 525 oder 530 reicht ist mir klar, mich interessiert mehr was entscheidend ist, die max Leistung oder das max Drehmoment?

Roadburner 22-01-2017 17:57

Frag doch mal auf mykettenkit.de nach.
Wenn Du mit dem Cursor auf der Startseite weiter unten über die verschiedenen Bezeichnungen fährst, bist Du schon ein wenig "schlauer".

Bernde 22-01-2017 18:03

Die MM hat mehr cc, mehr PS und mehr Drehmoment als meine VTR und wird aber mit der schwächeren Kette geliefert. Das ist auch kein Einzelfall. Wenn Du genau überprüfen wolltest, was die Kette mehr belastet, das Drehmoment oder die Leistung, dann wäre ein ausgedehntes Prüfprogramm beim Hersteller notwendig.

Max 22-01-2017 18:11

Das Drehmoment ist die entscheidende Grösse.
z. B. auch bei der Dimensionierung der Kupplung spielt das Drehmoment die entscheidende Rolle. Wenn Du z. B. im, sagen wir mal, 4 Gang beschleunigen willst und Dir rutscht bei einer bestimmten Drehzahl die Kupplung durch, kannst Du unter Umständen durch Runterschalten und vorsichtiges Beschleunigen und erneutes Hochschalten die Drehzahl des höchsten Drehmomentes überschreiten und die max. Geschwindigkeit und Leistungsspitze erreichen. Ich hoffe, ich konnte das einigermaßen verständlich erklären....:11:

Max 22-01-2017 18:13

Ich brauche immer zu lange....
sagt auch meine Frau....



Bei Whatsapp z. B. :D

Max 22-01-2017 18:21

Kann mir auch vorstellen, dass z. B. die Übersetzung, Umlenkung durch das Ritzel und andere Faktoren noch eine Rolle bei der K-Dimensionierung spielen. Und die Kettenteilung sagt per se nix über die Belsatbarkeit der Kette aus. Die Lastgrenzen der Hersteller unterscheiden sich bei gleicher Teilung schon nicht unerheblich und dann kommen ja auch unterschiedliche Qualitäten des jeweiligen Herstellers ins Spiel.

sksv86 22-01-2017 20:49

Schaut mal bei Krüger Motoparts oder cea.de da bekommt ihr u.a. Ketten/Ritzel/Kettenblätter und ihr erfahrt was über die Zugfestigkeit sowie der Teilung der jeweiligen Ketten und somit erklären sich Preisunterschiede!
Bsp. Zugfestigkeit der Kette: 41,15kN mal Faktor 100 (guter Richtwert) ist die Zugfestigkeit in Kg und somit evtl. verständlicher!
Umschlingung des Ritzels: war ich immer der Annahme, dass ein kleineres Ritzel zwecks Umschlingung ungünstiger ist zwecks Kraftübertragung und Verschleiß! Laut „FEM“ Programm übernimmt der Zahn der unmittelbar greift 90% der Kraft und nicht die Zähne die die Kette umschlingen!

Walle 22-01-2017 21:28

Die Teilung (zB 530) ist nicht ausreichend um etwas über die Qualli einer Zugfestigkeit auszusagen. Es kann durch qualitativ höherwertigem Materiel
mit einer 520'er Teilung mehr Zugfestigkeit erreicht werden.
Eine SRX von Enuma hat zB als 520'er die Zugfestigkeit von 4000 Kg,
Wenn man jetzt aber die Kette in der ZZZ Qualli. nimmt, hat man als 520'er Teilung eine Zugfestigkeit von 4600 Kg.
Das erreicht nichtmal die 532'er in der SRX Ausführung.

Stolle1989 23-01-2017 09:16

Eben drum ,würde ich immer eine hochwertige 520er nehmen, sieht einfach schicker aus und hält auch ewig bei guter Pflege.
Selbst 200PS Boliden fahren gut mit 520er Ketten ....

Tobi_in_stress 23-01-2017 10:05

Zitat:

Zitat von Stolle1989 (Beitrag 1044331)
Eben drum ,würde ich immer eine hochwertige 520er nehmen, sieht einfach schicker aus und hält auch ewig bei guter Pflege.
Selbst 200PS Boliden fahren gut mit 520er Ketten ....

520ZVMX. Fertig ist die Laube. Dazu noch ein gelochtes Ritzel (Renthal Super / Ultra light) und ein Alu-Kettenblatt. Dazu noch Titanschrauben und fertig. :14:

Würde ich bedenkenlos an ne 1299 oder S1000RR spaxen... :22:

Stolle1989 23-01-2017 10:19

Zitat:

Zitat von Tobi_in_stress (Beitrag 1044334)
520ZVMX. Fertig ist die Laube. Dazu noch ein gelochtes Ritzel (Renthal Super / Ultra light) und ein Alu-Kettenblatt. Dazu noch Titanschrauben und fertig. :14:

Würde ich bedenkenlos an ne 1299 oder S1000RR spaxen... :22:

so läuft der Hase, fahre auch nur noch 520er ZVMX auf jedem Straßengerät.:14:

firestorm69 23-01-2017 18:14

Das mit den verschiedenen Ausführungen ist mir bekannt, die Frage war aber, warum kommt die Honda serienmäßig bei der cbr900rr mit einer 525 und die vtr f mit einer 530?

Wo ist die Zugkraft am größten? Ich vermute im ersten Gang?
Kommt es auf Drehmoment oder PS an?
Das Gewicht der Maschine spielt auch eine Rolle.
Zugkraft ist in nm und Drehmoment auch in nm?
Je kleiner der erste Gang desto höher die Zugkraft?

Also kommt es auf den ersten Gang, das max Drehmoments des Motors und des Gewichtes der Maschine an?

Bernde 23-01-2017 19:20

Zitat:

Zitat von firestorm69 (Beitrag 1044348)
Das mit den verschiedenen Ausführungen ist mir bekannt, die Frage war aber, warum kommt die Honda serienmäßig bei der cbr900rr mit einer 525 und die vtr f mit einer 530?

Wo ist die Zugkraft am größten? Ich vermute im ersten Gang?
Kommt es auf Drehmoment oder PS an?
Das Gewicht der Maschine spielt auch eine Rolle.
Zugkraft ist in nm und Drehmoment auch in nm?
Je kleiner der erste Gang desto höher die Zugkraft?

Also kommt es auf den ersten Gang, das max Drehmoments des Motors und des Gewichtes der Maschine an?

:08::13::05:

firestorm69 23-01-2017 19:52

@Bernde, man darf nicht direkt zitieren :11:
Ich hab einen thread von 2008 gefunden, den les ich mir mal durch..
Zugkraftdiagramm..da gehts um 2zyl gegen 4zyl.

alter-Heizer 23-01-2017 20:24

Ja wurde ja eigentlich schon fast alles gesagt. :P

Wegen Unterschied CBR zu VTR könnte auch sein, daß HONDA gedacht hat beim Tourensportler VTR muß das für die Ewegkeit sein :D oder zumindest so aussehen.
Soll heißen bei gleicher Qualität vorrausgesetzt, sollte die 530er dann schon länger halten denke ich.

Larsi 23-01-2017 20:28

Zitat:

Zitat von firestorm69 (Beitrag 1044348)
Das mit den verschiedenen Ausführungen ist mir bekannt, die Frage war aber, warum kommt die Honda serienmäßig bei der cbr900rr mit einer 525 und die vtr f mit einer 530?
...

525 ist leichter und 530 bei ähnlicher zähigkeit billiger.

mopedjunkie 23-01-2017 20:50

Bei den in Frage kommenden Ketten 520/525/530 sind nach http://www.did-motorradketten.de/28.html die einzigen Unterschiede in der Breite der Kette zu finden. Rollendurchmesser gleich (also vermutlich auch die Bolzendurchmesser), Teilung (Abstand Bolzen zu Bolzen), aber zunehmend ansteigende Breiten von 6,35; 7,94; 9,53 mm. Man kann also durchaus bei gleicher Stahl- und Fertigungsqualität von einer signifikanten Verbesserung der Laufleistung zugunsten der "dickeren" Kette ausgehen. Die Kräfte werden eben auf größere Flächen verteilt. Und der Umschlingungsfaktor ist natürlich auch ein Argument zu einem größeren Ritzel bzgl. Verschleiß. Denn die Glieder werden dann seltener umgelenkt (also Reibung zwischen den Gliedern).

Was aber auch ganz wichtig ist neben den Werten Maximal-Leistung und Maximal-Drehmoment: Der sog. Unförmigkeitsfaktor, also die Art der Leistungs- bzw. Drehmoment-Abgabe. Dieser ist zunehmend nach Zylinderanzahl geringer. Die Einzylinder haben den schlechtesten Unförmigkeitsfaktor, Mehrzylinder zunehmend bessere Gleichförmigkeiten.

Mein ehemaliger Straßen-Einzylinder mit gut-getuntem Motor (643 cm³, ca. 55 PS, ca. 55 Nm) hat alle noch so guten 520er Ketten regelmäßig gefressen. Alle ca. 10tkm (einfache) bis ca. 20tkm war eine neue fällig.- Trotz der relativ geringen Leistungsdaten. Das Ding hat dermaßen auf den Ketten herum gedroschen, dass diese recht schnell fertig waren. Da konnte man die einzelnen Glieder dann mm-weise ineinander-schieben oder auseinander-ziehen. Da war mir dann gar nicht wohl dabei :17:.

Zur Ausgangsfrage: Als losgelöste Antwort kann man also nichts dazu sagen. Gewicht/Verschleiß/innere Reibung (Rennkette z.B. ohne O-W-X-Z-Ringe ist viel besser!) und selbstredend wesentlich der Preis sind die Parameter der Techniker und Kaufleute der OEM's bei der Auswahl der Ketten.

Gruß
Armin

Bernde 23-01-2017 23:23

Gehe ich richtig in der Annahme, dass wir am geforderten Thema vorbeigeschrieben haben?

Andererseits frage ich mich natürlich, warum uns eine solche Frage gestellt wird, wo unser Leutkircher -so nehm ich es mal an- doch keine Lösung braucht für eine Masterarbeit? :11:;)

Stolle1989 24-01-2017 08:32

Ein springender Punkt ist auch noch, das eine 530er Kette zwar theoretisch wegen mehr Auflage und und und länger halten müsste aber ein nihct zu vernachlässigender Faktor ist das diese eine Ecke schwerer sind.
Und mehr Gewicht der Kette fördert den Verschleiß, und zwar genau dann wenn die Kette anfängt "zu schlagen" oder "flattern" oder wie auch immer man es nennen mag. Dort entstehen unglaublich hohe Kräfte die sich umso schwerer die Kette ist massiv vergrößern.
Ein DID Techniker sagte mir mal, als ich Ihn darauf ansprach grinsend, das Gewicht tötet oft die Ketten, drum kann es unter Umständen vorkommen das eine schmale leichte Kette ähnlich lange hält.

Bernde 24-01-2017 10:56

Wenn wir bei der Haltbarkeit/Verschleiß bleiben, dazu eine Geschichte: die Kette an einer TL, die mit einem Öler geschmiert wurde, wurde nach ca. 40.000Km das erste mal nachgespannt -ist doch eine tolle Sache. Nachdem auch die Ritzelabdeckung entfernt wurde, kam ein gänzlich verschlissenes Ritzel (Originalteil) zum Vorschein.

hars 24-01-2017 14:40

gefuehlt finde ich die 530er (grad wenn's so ne schoene fette goldenen ZVMX von DID oder ne entsprechende von RK ist) haltbarer / robuster.
Ich hatte die originale 525er (silberne OEM glaub RK bzw. DID ist da drauf) auf meiner Duc 1198S (ca. 170PS und 130Nm Drehmoment) und fand die bischen enttaeuschend in der Hand liegend (massier meine Ketten immer von Hand beim Putzen, nimm dazu einen Lappen und sprueh bischen Kettenreiniger drauf und dann polier ich die entsprechenden Kettenglieder einzeln) und haette der nicht viel zugetraut in der Lebensdauer (hatte sie aber nur bis bis 8Tsd km auf dem Tacho und von daher war meine gefuehlte Prognose ueber die moegliche Lebensdauer nur geschaetzt aber die 8Tsd km bis dahin hatten mich nicht ueberzeugt, sie hatte auch schon leichte Fleckenbildung seitlich auf den Kettengliedern, also bereits optische "Makel" trotz gleicher Pflege wie die fetten goldenen 530er).
Die 520er auf meiner XT660X (Einzylinder mit zahmen knapp 50PS) ist auch recht fragil vom Gefuehl her und recht wenig "robust" vom Gefuehl in der Hand und vom optischen Eindruck und hab auch das Gefuehl man muesste sie oefters einstellen obwohl noch recht neu und immer top gepflegt von mir.
Die MBX80 Kette ist ne bessere Fahrradkette aber 10PS ziehen auch nicht grad wie ein Berserker allerdings laeuft sie schoen leicht, das merkt man schon.
Die 530er goldene RK auf meiner F ist mit die beste. Robust, fett, ist wohl schwer vom Gewicht laeuft aber dennoch schoen leicht und vermittelt viel Vertrauen.
Die OEM auf meiner Fireblade ist nach ca. 18Tsd km auf dem Tacho bald faellig, ist ne 530er OEM silber, lange nicht so gut wie die goldene RK trotz gleich intensiver Pflege.

Am schlimmsten ist die Kette auf meinem Rennrad, Anfang Dezemer 2 Kettenglieder rausgemacht weil sie sich gelaengt hat, fuehlt sich an wie ein Wegwerfteil im Vergleich zu guten Motorradketten. :D

Wie gesagt ohne Zugkraft Spezifikation etc. der einzelnen Ketten zu kennen kann man trotzdem einiges "gefuehlt" sagen als "Erfahrungswert" wie wohl man sich mit der jeweiligen Kette fuehlt.

firestorm69 24-01-2017 17:12

Erstmal vielen Dank für die vielen Antworten,
Da war sehr viel Interessantes dabei, besonders von Mopedjunkie, Walle, sksv86, hars.
Die Unförmigkeit ist sehr interessant, auch sehr logisch.
Ich denke bei der cbr900rr wurde mehr Wert auf Gewichtsreduzierung gelegt und deswegen die 525, auch ist es ein 4 Zyl, und damit nicht so aggressiv zu der Kette.
Auch wenn ich keine Masterarbeit zu dem Thema schreiben werde, so ist es doch sehr interessant immer wieder Neues zu erfahren.
Das macht ein gutes Forum aus, das Wissen ausgetauscht wird.
Zu der Dicke der Kette, meine MBX80DX hatte eine Fahrradkette, da musste man alle 500km nachspannen.
Die NSR125R hatte eine wesentlich dickere Kette, nachspannen alle 8000km!
Bei den Dicken, cbr vtr, hängt auch viel von der Nutzung ab, Regenfahrten, Volllast Autobahn usw beeinflussen die Lebensdauer erheblich, auch das Reinigen und Schmieren hat ein großen Einfluss auf die Lebensdauer.
Vielen Dank :20:

Moorbiker 24-01-2017 19:19

Das Motordrehmoment hängt von Hubraum und Mitteldruck ab. Die Leistung gibt an, wie oft das Drehmoment pro Zeiteinheit erzielt wird. In kleinen Zylindern kann man höhere Mitteldrücke erzielen als in größeren. Daher haben 4 Zyl. auch meistens ein höheres Drehmoment als 2 zyl. mit gleichem Hubraum.
Zwischen KW und Ritzel liegen noch Primärübersetzung und Getriebe, die das Drehmoment wandeln.
Der1. Gang ist bei der F sicher kürzer als bei der Fireblade. Dadurch ist das Drehmoment höher, und bei gleicher Ritzelzähnezahl wirkt eine größere max. Umfangskraft.
Die maximal übertragbare Umfangskraft am Reifen hängt direkt von der senkrecht wirkenden Normalkraft und my ab. Hier wirken also Gewicht, Anpressdruck und Reifenschlupf. Bei viel Schlupf kann ich also auch keine max. Zugkraft, bzw. kein max. Drehmoment übertragen. Hier spielen also auch Schwinge, Federung und Dämpfung eine Rolle. Bei der F dürften also die Zugkräfte an der Kette größer sein als an der Fireblade, solange der Reifen nicht durchrutscht.

Bei gleichen Zugkräften hat die leichtere Kette mit der gleichen Zugfestigkeit einige Vorteile: geringeres Gesamtgewicht, geringere rotatorische Massen, die sich auf Beschleunigung und Handling auswirken und geringere ungefederte Massen, die sich auf Fahrverhalten und Schlupf auswirken. Für einen Supersportler wichtig, für die F weniger. Die schmalere Kette bewirkt aber eine höhere Flächenpressung an den Zähnen. Ich brauche also qualitativ höhere Ritzel und Kettenblätter als bei einer breiteren Kette.
Qualität ist teuer und deshalb eher bei der Fireblade vertretbar als an der F, die ja wesentlich preiswerter angeboten wurde.

@ hars

Spendier deinem Rad öfter mal eine neue Ultegra-Kette für 20,-. Die Ritzel werden es dir danken.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:56 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
owned by higgens - protected by insi :)